Mo, 20. November 2017

Causa Krems

10.02.2010 14:22

Prozess gegen den Polizisten findet in Korneuburg statt

Der Prozess gegen den Polizisten, der in der Nacht auf den 5. August 2009 in einem Kremser Supermarkt einen 14-jährigen mutmaßlichen Einbrecher erschossen hat, findet in Korneuburg statt. Das hat das Wiener Oberlandesgericht (OLG) in nichtöffentlicher Sitzung entschieden. "Dem Antrag der Staatsanwaltschaft Korneuburg, die Verhandlung nach Korneuburg zu verlegen, wurde stattgegeben", gab OLG-Sprecher Raimund Wurzer am Mittwoch bekannt.

An sich wäre das Landesgericht Krems für die Causa örtlich zuständig, doch die Anklagebehörde hatte die Verlegung beantragt, um jedem Anschein einer möglichen Befangenheit vorzubeugen. Wann die Verhandlung stattfinden wird, steht dagegen noch nicht fest. Wie eine Sprecher des Landesgerichts Korneuburg erklärte, müsse zunächst per Zufallsgenerator der Verhandlungsleiter ermittelt werden. Der Richter, der dann die Strafsache zur Verhandlung auszuschreiben hat, dürfte in der kommenden Woche feststehen.

Fortführungsantrag gegen Polizistin eingebracht
Beim Landesgericht Korneuburg ist außerdem ein Fortführungsantrag des 17 Jahre alten Jugendlichen anhängig, der den erschossenen 14-Jährigen in der Unglücksnacht begleitet hatte und von einer Polizistin angeschossen wurde. Im Unterschied zu ihrem Kollegen, gegen den Anklage wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen erhoben wurde, stellte die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen die Polizistin ein. Ihr wurde zugebilligt, in "gerechtfertigter Notwehr" gehandelt zu haben. Damit war der 17-Jährige nicht einverstanden – seine Rechtsvertreterin regte daher bei der Justiz die Fortsetzung des Verfahrens an, um ein Gericht – und nicht die weisungsgebundene Staatsanwaltschaft – beurteilen zu lassen, ob die Polizistin eine strafrechtliche Schuld trifft.

Zwei völlig unabhängige Verfahren
Wie der Gerichtssprecher erläuterte, werde es Wochen dauern, ehe über den Antrag entschieden werden kann: "Der Akt ist sehr umfangreich und muss auch noch den Parteien zur Äußerung zugestellt werden." Die Entscheidung hat dann ein Drei-Richter-Senat zu treffen. Dass mit der Verhandlung gegen den Polizisten bis dahin zugewartet wird, um – sollten die Ermittlungen gegen die Polizistin wieder aufgenommen werden – diese in das gegen ihren Kollegen gerichtete Verfahren miteinbeziehen zu können, erscheint unwahrscheinlich. Das Verfahren gegen den Beamten und der Fortführungsantrag seien zwei völlig unabhängige Sachverhalte.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden