So, 19. November 2017

Drama in Inka-Stadt

27.01.2010 16:55

33-Jährige in Peru aus der Luft vor Schlamm gerettet

Durch Schlammlawinen nach Regenfällen in Machu Picchu ist die berühmte Ruinenstadt in Peru von der Außenwelt abgeschnitten. Per Luftbrücke wurde jetzt begonnen, alle Touristen - unter ihnen eine Niederösterreicherin - auszufliegen. Von drei Österreichern fehlt allerdings noch jede Spur.

Die Landsleute hatten in einem heimischen Reisebüro ihren Urlaub in Peru gebucht – und wollten genau an dem Tag, an dem alles überflutet wurde, die berühmte Ruinenstadt Machu Picchu besichtigen. Doch bisher fehlt von ihnen jedes Lebenszeichen!

2.000 Menschen sitzen noch fest
Klarheit über ihr Schicksal wird es aber erst geben, wenn alle 2.000 Menschen, die derzeit auf dieser Bergspitze der Anden festsitzen, geborgen werden konnten.

Niederösterreicherin ist wohlauf
Erleichterung gibt es dagegen für eine andere Familie aus Niederösterreich. Harald Stranzl, Sprecher des Außenministeriums: "Die 33-jährige Touristin steht in Kontakt mit unserem Botschafter in Peru. Sie ist unverletzt und wohlauf."

von Brigitte Blabsreiter und Gregor Brandl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden