So, 17. Dezember 2017

Rüge für Polizisten

09.01.2010 15:37

Empörung wegen Sonderbehandlung für Halle Berry

Glück für Halle Berry, Pech für einen kanadischen Flughafenpolizisten: Der Amtshüter musste eine Rüge einstecken, weil er Hollywood-Star Halle Berry in Begleitung von Freund Gabriel Aubry und Töchterchen Nahla am Flughafen von Montreal bevorzugt behandelt hatte.

Wie der Internetdienst "E!Online" berichtete, hatte der Beamte das Promi-Paar bei der Abfertigung aus einer langen Warteschlange herausgeholt und direkt durch die Sicherheitsabfertigung geschleust. Aubry hätte darum gebeten, weil sie für den Flug nach Los Angeles spät dran waren und zudem das Baby dabei hatten. Der Beamte kam dem Wunsch nach.

Eine Passagierin, die mit Hunderten in der Schlange wartete, verbreitete die Nachricht im Internet. Sie habe nichts gegen Berry, doch diese Vorzugsbehandlung sei wirklich übertrieben, klagte die Bloggerin. Prompt schaltete sich jetzt die Leitung der kanadischen Flughafenpolizei ein. "Es war die persönliche Entscheidung des Beamten, sie schneller durchzulassen, aber dies wird nicht von der Polizei in Montreal unterstützt", sagte Inspektor Jimmy Cacchione im kanadischen Fernsehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden