Fr, 15. Dezember 2017

Suche nach Bargeld

30.12.2009 18:39

Silvesterbuden sind in den Fokus von Ganoven geraten

Ein bisschen Glück wollen sich viele Menschen durch den Erwerb von Plastikschweinderln, Mini-Rauchfangkehrern und anderen Talismanen sichern. Kriminelle nutzen nun diesen Brauch aus und suchen in den allerorts aufgestellten hölzernen Verkaufsbuden nach lohnender Beute. Meist haben die Täter dabei Pech – was bleibt, ist hoher Sachschaden.

Von Baden über Mödling und Wiener Neustadt bis Amstetten – sie stehen beinahe an jeder Ecke: Jene Hölzhüttchen, an denen man Glücksbringer erwerben kann. Doch die Verkaufsbuden ziehen leider auch Kriminelle an.

"In den vergangenen Tagen haben Unbekannte mehrere Häuschen aufgebrochen und nach Geld durchsucht", berichtet ein Kriminalist.

Die Beute fällt meist gering aus, allerdings ist der Schaden hoch. "Ich wünsch denen 1.000 Jahre Pech", ärgert sich ein betroffener Marktfahrer aus Wien. Ermittlungen laufen. Nach Silvester hat der Spuk aber ohnehin ein Ende, dann werden die Stände abgebaut.

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden