Sa, 25. November 2017

Minus 70 Parkplätze!

26.12.2009 19:49

ÖBB sperrt Pendler mit Gitterzaun von Parkfläche aus

Ärger macht sich unter Pendlern im Bezirk Baden breit. Denn in einer Nacht-und-Nebel-Aktion wurden in Ebreichsdorf ein Zaun und Betonwände aufgestellt und damit 70 Parkplätze für Bahnkunden "vernichtet". Reaktionen folgten sofort. "Die ÖBB vertreiben sich so die eigenen Kunden", meint Bürgermeister Josef Pilz.

Das rund 2.500 Quadratmeter große Areal neben dem Bahnhof hatte als Parkplatz seit Jahrzehnten Tradition. Im Sommer stellten die ÖBB dann aber plötzlich Tafeln mit der Aufschrift "Zufahrt verboten" auf. Nach heftigen Protesten von Bürgermeister Pilz entfernte man die Schilder wieder. Bei den folgenden Gesprächen waren Vertreter von vier (!) ÖBB-Gesellschaften dabei.

ÖBB beruft sich auf rechtliche Probleme
Gebracht hat das anscheinend nichts: Denn jetzt ließen die Bahn-Manager die Mitarbeiter einer Firma anrücken, die einen langen Gitterzaun montierten. Pilz ist empört: "Ich finde, dass das eine Frechheit ist. Anscheinend haben die ÖBB überhaupt kein Interesse, Passagiere zu gewinnen." Die Bahn ziehe sich jetzt mit rechtlichen Interpretationen über die Haftung bei Unfällen aus der Affäre.

Pilz: "Dabei hat ohnehin die Gemeinde den Schnee auf dem Areal geräumt und auch Sanierungsarbeiten durchgeführt." Über einen "echten", also asphaltierten, Stellplatz wird zwar seit 20 Jahren gesprochen, passiert ist aber noch nichts.

von Lukas Lusetzky und Florian Hitz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden