Mo, 20. November 2017

Vor Weihnachtspause

11.12.2009 11:06

Wunschliste von FP und SP im Landtag abgeschmettert

Einen Forderungskatalog haben SP sowie FP bei der letzten Landtagssitzung vor der Weihnachtspause vorgelegt. Die Freiheitlichen hatten auf der Wunschliste die Wiedereinführung der Grenzkontrollen, die Sozialdemokraten mehr Geld für die Gemeinden. Beides wurde nicht erfüllt.

Nach der aktuellen Stunde zum Thema Sicherheit brachten die Freiheitlichen einen Antrag auf Wiedereinführung der Grenzkontrollen im Landtag in St. Pölten ein. Die Mehrheit der Abgeordneten lehnte dieses Ansinnen allerdings ab. FP-Klubchef Gottfried Waldhäusl: "Nur so hätte man die ausufernde Kriminalität bekämpfen können."

186 Millionen Euro für Spitalsausbau
Die SP forderte ein 500-Millionen-Euro-Paket für die Gemeinden: "Weil den Kommunen langsam das Geld ausgeht." Darüber wurde länger diskutiert. "Unsere Wirtschafts- und Konjunkturpakete helfen ohnehin zielgenau", erklärte man dazu seitens der VP. Beschlossen wurden hingegen 186 Millionen Euro für den Ausbau des Spitals Mistelbach.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden