Mo, 23. Oktober 2017

"So geht's nicht"

25.11.2009 10:28

In Krems klafft ein Budgetloch von rund 5,6 Millionen ¿

Steigende Kosten und die Wirtschaftskrise treffen vor allem Städte hart. Nach St. Pölten muss auch Krems ein Defizit einplanen: 5,6 Millionen Euro fehlen im Budget für 2010. Bürgermeisterin Inge Rinke schlägt Alarm: „Mehr Aufgaben, weniger Geld – so geht’s nicht weiter!“

Obwohl parteiübergreifend versucht wurde, zu sparen wo es geht, war ein ausgeglichener Haushalt nicht möglich, berichtet die Stadtchefin. 49,6 Millionen Euro Ausgaben stehen Einnahmen in Höhe von 44 Millionen Euro gegenüber. Rinke ist verärgert: „Der Bund überträgt uns immer mehr Aufgaben, aber wir erhalten nicht das nötige Geld dafür. Das muss sich ändern.“

Wer trägt Schuld an der Finanzmisere der Gemeinden? Stimm ab in der Infobox!

Als Beispiel nennt die Stadtchefin den öffentlichen Verkehr. Der werde für die Bürger immer unattraktiver, die Gemeinde muss mit eigenen Angeboten nachbessern. Erheblich schlagen sich auch die um zehn Prozent gestiegenen Beiträge zum Gesundheitswesen zu Buche. Rinke: „Eine Million Euro mehr muss die Stadt aufwenden.“

Auch St. Pölten muss den Gürtel enger schnallen
Immerhin: Zukunftsprojekte wie das Schulzentrum sowie der Ausbau der Kindergärten sind trotz des Defizits gesichert, heißt es. Den Gürtel enger schnallen muss man auch in der Landeshauptstadt. 11,7 Millionen Euro beträgt dort das prognostizierte Budgetminus (Bericht: siehe Infobox). Gespart wird in St. Pölten vor allem bei Großveranstaltungen.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).