Sa, 25. November 2017

450 Gekündigte

22.11.2009 15:47

Arbeitsstiftung nach Aus von M-real um 50 Plätze erhöht

Wegen der Schließung der Papierfabrik bei M-real in Hallein werden bis Jahresende 450 Menschen ihre Arbeit verloren haben. Nun sei es gelungen, die Arbeitsstiftungsplätze um weitere 50 auf rund 220 Plätze aufzustocken, erklärte Landeshauptfrau Gabi Burgstaller am Sonntag.

Gemeinsam mit dem Betriebsrat arbeitete M-real ein "sehr guten Sozialplan" aus, wie Burgstaller sagte. Die regionale Arbeitsstiftung sei auf den Eintritt von 133 Personen vorbereitet worden, doch die Nachfrage stieg. Im Juli wurden weitere 40 Stiftungsplätze freigegeben, vor wenigen Tagen wurden schließlich noch einmal 50 Plätze bereitgestellt.

Dafür hätten sich neben der Landeshauptfrau auch Sozialminister Rudolf Hundstorfer, AMS-Geschäftsführer Siegfried Steinlechner, der Betriebsrat von M-real und Firmenleiter Jörg Harbring eingesetzt. "Alle, die einen Stiftungsplatz wollten, haben auch einen bekommen", so Burgstaller.

Der finnische Konzern beschäftigt nach der Kündigungswelle derzeit noch knapp 200 Personen für die Zellstoffherstellung und die Energieerzeugung im Biomasseheizkraftwerk. Wegen der "leichten wirtschaftlichen Erholung" hofft Burgstaller, dass diese Arbeitsplätze erhalten bleiben. Bevor die traditionsreiche Papierproduktion Ende April dieses Jahres eingestellt wurde, arbeiteten 687 Mitarbeiter in dem Halleiner Werk.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden