Sa, 18. November 2017

„Homejacking“-Profis

18.11.2009 14:40

Ungarische Bande stahl nicht weniger als 22 Luxusautos!

Die Vorwürfe wiegen schwer: Eine ungarische Diebesbande soll in Niederösterreich seit dem Jahr 2007 nicht weniger als 22 Luxusfahrzeuge gestohlen und dabei einen Schaden von 800.000 Euro angerichtet haben. Zwei mutmaßliche Täter wurden bereits verhaftet. Die Suche nach weiteren Komplizen läuft.

Die hochaktive Einbrecherbande soll für ihre Pkw-Diebstähle stets die Methode des "Homejackings" angewendet haben: Sie brachen spätnachts, wenn die Bewohner bereits schliefen, in Häuser ein und stahlen die Autoschlüssel, um danach mit den "hochpreisigen Luxusfahrzeugen" - vornehmlich der Marken Porsche, BMW, Volvo oder Audi - die Flucht anzutreten, berichtet Helmut Anderst vom Landeskriminalamt. Die noblen Schlitten dürften die Verdächtigen dann in Osteuropa und Ostasien verkauft haben.

Verdächtige mit Geheimdienstmitteln ausgeforscht
Monatelang suchten österreichische Kriminalisten gemeinsam mit Kollegen aus Ungarn nach den Drahtziehern hinter der Einbruchsserie. "Sogar Geheimdienstmittel wurden eingesetzt", erklärte der Abteilungsleiter der ungarischen Polizei, Tamas Toth. Im September klickten dann für einen mutmaßlicher Täter in Melk die Handschellen. Ein zweiter per Haftbefehl gesuchter Verdächtiger konnte in Budapest festgenommen werden.

Abgeschlossen sind die Ermittlungen damit aber noch lange nicht: Dem Duo werden derzeit 60 Straftaten angelastet - und kaum jemand glaubt, dass die Verdächtigen nicht noch mehr auf dem Kerbholz haben. Außerdem wird noch nach den Komplizen gesucht, denn die beiden Verhafteten sollen Mitglieder einer fünf- bis sechsköpfigen Bande sein, die offenbar vor krimineller Energie nur so strotzt…

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden