Mo, 21. Mai 2018

Faustschlag abgewehrt

02.05.2018 12:55

Sexübergriff in Straßenbahn: Slowene (39) in Haft

Ein betrunkener Slowene hat Dienstagfrüh eine 21-Jährige in einer Straßenbahn am Quellenplatz in Wien-Favoriten sexuell belästigt. Der 39-Jährige ließ sich auch von den Begleitern der jungen Frau nicht aufhalten und begrapschte sein Opfer an Brust und Gesicht. Gegenüber der Polizei verhielt sich der Mann ebenfalls höchst aggressiv, er wurde festgenommen.

Als die beiden Bekannten des Opfers einschritten, entwickelten sich Handgreiflichkeiten zwischen den 23 und 24 Jahre alten Männern und dem Täter. Die Polizei wurde alarmiert.

Polizist wehrt Faustattacke ab
Bei der Ausweiskontrolle schlug der Slowene dann mit seiner Faust in Richtung des Beamten. Der Polizist konnte den Schlag jedoch abblocken, der Angreifer wurde festgenommen. Er muss nun mit mehreren Anzeigen rechnen, unter anderem wegen sexueller Nötigung und Widerstands gegen die Staasgewalt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden