So, 22. April 2018

Geldstrafe für Tiroler

12.04.2018 10:35

Bauer (34) ließ Kalb mit offenem Beinbruch leiden

Weil er ein Kalb mit offenem Beinbruch zwei Wochen lang nicht versorgt haben soll, musste sich gestern ein Oberländer Bauer (34) vor Gericht verantworten. Aber der will nichts von einer Verletzung bemerkt haben. Die Richterin wollte dies nicht recht glauben. Geldstrafe!

Eigentlich war der Tierarzt aufgrund einer Kuh gerufen worden, die gerade gekalbt hatte. Doch dann entdeckte er das leidende Kalb. „Mir ist sofort der Verwesungsgeruch aufgefallen. Dann habe ich die eitrige Wunde gesehen, so etwas entsteht erst ab sieben Tagen nach einem Bruch. Eher sind aber 14 Tage vergangen“, meinte der Veterinär.

800 Euro Geldstrafe
Der Vollerwerbsbauer beteuerte vor Richterin Helga Moser, dass er die Verletzung erst kurz vor Verständigung des Arztes bemerkt hatte. „Das Kalb ist ja auch selbst aus dem Stall zur Notschlachtung gehumpelt“, meinte der fünffache Familienvater. Dies bestätigte zwar ein befreundeter Bauer, aber auch dieser nahm das geschwollene Bein wahr. „Ich glaube nicht, dass Sie das nicht früher bemerkt haben. So etwas hätte einfach nicht passieren dürfen und ist eben Quälen eines Tieres“, meinte die Richterin, die den Landwirt – nicht rechtskräftig – zu einer zur Hälfte bedingten Geldstrafe von 800 Euro verurteilte.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).