Fr, 20. April 2018

„Mit Schere bedroht“

11.04.2018 14:51

Gemeindebau-Mieter haben Angst vor rabiatem Russen

In einer städtischen Wohnhausanlage in der Pachmüllergasse in Wien-Meidling geht der Schrecken um. Mehrere Mieter leben in Angst vor einen Mitbewohner, der seine Nachbarn wüst beschimpft und körperlich bedrohen soll. Wiener Wohnen sieht dennoch keinen Grund, den gebürtigen Russen hinauszuwerfen.

„Ich kann nicht mehr über den Hof gehen. Er hat mich da beschimpft, bespuckt, mit Alkohol beschüttet und mit Kartoffeln beworfen“, berichtet eine Betroffene. Ein anderes Mal habe er sie im Stiegenhaus mit einer Schere bedroht. „Als die Polizei kam, hat er die Schere schnell in einen Briefkasten geschmissen. Es stand Aussage gegen Aussage“, meint Alexandra T.



Nicht nur Menschen, auch Tiere dürften den Frühpensionisten, der anscheinend häufiger zur Flasche greift, stören. „Er hat Glasscherben auf dem Gang ausgestreut, damit sich mein Hund die Pfoten zerschneidet“, sagt eine Nachbarin. Für die Hausverwaltung ist das alles nicht Grund genug, den Russen gerichtlich zu kündigen.

„Klassischer Nachbarschaftskonflikt“
„Uns liegen lediglich Beschwerden einer Mieterin vor. Der Beschuldigte bestreitet die Vorwürfe. Von körperlichen Übergriffen oder tätlichen Drohungen haben wir keine Kenntnis“, meint eine Sprecherin von Wiener Wohnen. Fazit: „Für uns stellt sich der Fall bisher als klassischer Nachbarschaftskonflikt dar.“

Eigenartig: Schon 2015 hat es eine Unterschriftenliste gegen den Mann gegeben. „Für eine Delogierung war die Liste nicht substanziell genug“, so Wiener Wohnen. Ein Vermittlungsangebot durch die Wohnpartner sei von allen Seiten abgelehnt worden.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden