Fr, 24. November 2017

Zu spät ermittelt

24.10.2009 09:42

Französischer Staat muss Mohamed Al Fayed entschädigen

Ein französisches Gericht hat den Staat zur Zahlung einer Entschädigung in der Höhe von 5.000 Euro an Mohamed Al Fayed verurteilt, weil die Behörden die Ermittlungen zur Aufklärung des tödlichen Unfalls von Prinzessin Diana und Dodi Al Fayed verzögert hätten.

In dem am Freitag bekanntgewordenen Urteil heißt es, die Ermittlungen seien "ohne gute Gründe" um fast zwei Jahre verzögert worden. Neben der Entschädigung muss der französische Staat Rechtsanwaltskosten in Höhe von 3000 Euro übernehmen.

Al Fayed begrüßte das Urteil. Das Gericht habe anerkannt, dass ihm Gerechtigkeit verwehrt worden sei, sagte der Milliardär in London. Der Vater von Prinzessin Dianas Lebensgefährtem hatte den französischen Staat 2007 verklagt und eine Entschädigung von einer Million Euro gefordert.

Ein Londoner Gericht hatte 2008 das von Al Fayed angenommene Mordkomplott ausgeschlossen. Es urteilte, Diana und Dodi seien 1997 durch das fahrlässige Verhalten ihres Chauffeurs und der Verfolgung durch Paparazzi in einem Pariser Straßentunnel ums Leben gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden