Do, 19. Oktober 2017

Böses Gerücht

23.10.2009 13:34

David Boreanaz soll schwangere Frau betrogen haben

Böse, böse: Hollywood-Gerüchten zufolge soll "Bones"-Star David Boreanaz seine Ehefrau Jaime Bergman betrogen haben, als diese gerade das zweite gemeinsame Kind erwartete.

Anfang September ist Töchterchen Bardot Vita zur Welt gekommen. In den Monaten vor ihrer Geburt soll der Schauspieler aber nicht gerade treu sorgender werdender Vater gewesen sein.

US-Medien berichten, der 40-Jährige sei fremdgegangen. Mit einer Eventmanagerin, die er im Mai, bei der Party zu seinem 40. Geburtstag, kennengelernt hatte.

Laut "Star Magazine" soll Boreanaz, der mit der Serie "Angel" bekannt geworden ist, Ehefrau Jaime wegen Rachel Uchitel sogar beinahe verlassen haben. Das Blatt berichtet unter Berufung auf Bekannte von Uchitel, dass Boreanaz sich zu ihr sehr hingezogen gefühlt und ihr viele Textnachrichten geschickt habe, bevor es zum ersten Treffen kam. Doch da soll es gleich zur Sache gegangen sein. "David kam zur Tür herein und sie hatten sofort Sex", so der Insider.

Zwei Wochen vor der Geburt des Kindes soll Uchitel dann die Notbremse gezogen und Affäre beendet haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).