Mo, 23. April 2018

Dreieinhalb Jahre Haft

06.02.2018 23:33

Zertrümmertes Nasenbein nach Nein zu Sex-Abenteuer

Mit einem 37-jährigen Serben ist nicht gut Kirschen essen – und speziell der Umgang mit Frauen ist alles andere als charmant. Einer soll der Türsteher ein Glas ins Gesicht geworfen haben, eine andere soll er zu vergewaltigen versucht und ihr dabei die Nase eingeschlagen haben. Nun hat er Zeit über sein Verhalten nachzudenken.

Völlig aufgelöst lief an einem warmen Juni-Morgen eine leicht bekleidete Deutsche in Innsbruck barfuß auf die Straße. Sie blutete an der Nase und aus dem Mund. Ein Radfahrer merkte rasch, dass der jungen Frau die Nase zertrümmert und ihr ein Schneidezahn ausgeschlagen wurde. Er alarmierte sofort Rettung und Polizei.

Nach Attacke bedroht
Wie sich herausstellte, hatte sie in der Nacht in einem Lokal in der Bogenmeile eine fatale Bekanntschaft gemacht. Ein immer wieder als Türsteher arbeitender Serbe machte ihr offenbar schöne Augen und nahm sie mit zu sich nach Hause. Dort soll ihr der 37-Jährige dann gegen den Willen an die Wäsche gegangen sein. „Als ich mich gewehrt habe, hat mich der Mann an den Haaren gezerrt und mir mehrere Faustschläge versetzt. Doch ich konnte flüchten“, erklärte die Putzfrau kurz nach der Tat bei der Polizei. „Wenn du mich anzeigst, schlage ich dir die Schnauze ein“, soll er ihr noch nachgerufen haben.

Der mehrfach vorbestrafte Mann, der etwa wegen einer Körperverletzung zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt wurde und derzeit in Haft sitzt, stritt zunächst alles ab. Er habe die Frau noch nie gesehen und sie auch nicht mit nach Hause genommen.

Erinnerung plötzlich weg
Dienstag am Innsbrucker Landesgericht dann plötzlich der Sinneswandel: „Ich habe in jener Nacht viel Alkohol getrunken und auch drei bis vier Gramm Koks geschnupft. Ich kann mich an nichts erinnern. Möglich, dass ich sie mit nach Hause genommen haben“, meinte der Angeklagte, fügte aber hinzu: „Aber warum hätte ich sie schlagen sollen?“

Der Schöffensenat rund um Richter Norbert Hofer hatte keine Zweifel an den Angaben des Opfers und verurteilte den Serben zu dreieinhalb Jahren Haft. Berufung!

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden