Do, 26. April 2018

Asfinag-Zwischenfazit

07.02.2018 08:06

Streusalz-Verbrauch weit über „normalem“ Winter

Zuerst immer wieder Schnee, derzeit eisige Tage – der Autobahnbetreiber Asfinag stöhnt unter dem Aufwand, den dieser Winter in Tirol mit sich bringt. „Bis jetzt wurden etwa 8000 Tonnen Salz verbraucht, das ist mehr als in gesamten durchschnittlichen Wintern“, verdeutlicht Asfinag-Pressesprecher Alexander Holzedl.

Mann und Material sind bei den vier Tiroler Autobahnmeistereien (Vomp, Plon, Imst, St. Jakob) voll gefordert. Rund 100 Mitarbeiter sind mit 55 Fahrzeugen unterwegs, darunter sind sechs externe Frächter für die A13. „Bis Mitte Jänner wurden 320.000 Kilometer zurückgelegt, die Kosten betragen etwa 2,7 Millionen Euro“, rechnet Holzedl vor. Damit hat man die durchschnittlichen jährlichen Winter-Kosten von 2,9 Millionen Euro schon jetzt fast erreicht. Und der Winter dauert ja noch an.

Große Schneemengen
Herausfordernd waren die enormen Schneemengen des heurigen Winters. Am Arlberg fielen insgesamt rund 3,5 Meter, die von der Fahrbahn entfernt werden mussten. Die herausfordernsten Tage waren jene um den 21. Jänner, als etwa am Brenner ein halber Meter Schnee zusammen kam. Eine 90-minütige „Umlaufzeit“ bei der Schneeräumung ist die Regel, natürlich kann selbst dieser kurze Intervall schneebedeckte Fahrbahnen nicht immer verhindern.

Feuchtsalz schädigt andere Flächen weniger
Die Asfinag verteidigt den hohen Einsatz von Streusalz und versucht die Umwelt zu schonen: „Aufgrund unserer Feuchtsalzstreuung gibt es kaum Verwehungen in angrenzende Wiesen oder Wälder. Das Salz verbleibt daher auf der Fahrbahn und wird über Entwässerungseinrichtungen samt Filter entsorgt“, so die Asfinag.

Ebenso vermeidet man eine Entsorgung des „versalzten“ Schnees in den Inn. Stattdessen werden nahe der Autobahnmeistereien eigene Schneedepots eingerichtet.

Andreas Moser
Andreas Moser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden