Do, 23. November 2017

„Kein Mausoleum“

25.09.2009 18:20

Arnulf-Rainer-Museum in Baden öffnet Pforten

Arnulf Rainer ist mit seinen Bilder in den wichtigsten Kunststätten der Welt vertreten. Rund zwei Monate vor seinem 80. Geburtstag am 8. Dezember erhielt der österreichische Maler nun auch ein eigenes Museum in seinem Geburtsort Baden. Am Freitag wurde die Kunststätte, die im ehemaligen Frauenbad beherbergt ist, feierlich eröffnet. Ab Sonntag ist das Museum dann erstmals für Besucher zugänglich.

Als Eröffnungsausstellung sind bis März 2010 unter dem Titel "Aller Anfang ist schwer" frühe Arbeiten Rainers aus den Jahren 1949 bis 1961 zu sehen, die auf 600 Quadratmetern Fläche in den hohen Marmorsälen des klassizistischen Bades ebenso wie in den weiß gestrichenen türlosen Umkleidekabinen einen speziellen Rahmen vorfinden.

"Das ist kein Mausoleum"
Rainer sieht das ihm gewidmete Museum "nicht als Mausoleum und auch nicht als Denkmal". "Das ist auch kein klassisches Museum", erklärte der 79-Jährige. "Je nachdem wie viele Geldmittel wir haben, umso schneller können wir die Ausstellungen wechseln." Die Eröffnungsschau hat er nicht selbst gestaltet: "Ich kann meine Bilder nicht selber hängen, ich bin immer unzufrieden." Ob er sich nun alt fühle mit einem eigenen Museum? "Rainer: "Da müssen Sie mich beobachten. Noch fühle ich mich nicht so."

Museum kostet pro Jahr 700.000 Euro
Mit rund zwei Millionen Euro bezifferte Landeshauptmann Erwin Pröll die Errichtungs- bzw. Adaptierungskosten des Museums, mit einem Jahresbudget von 700.000 Euro soll der laufende Betrieb sichergestellt werden. Für diese Kosten kommt zum Großteil das Land Niederösterreich auf.

Arnulf Rainer wurde 1929 in Baden bei Wien geboren, von 1940 bis 1944 besuchte er die Nationalpolitische Erziehungsanstalt in Traiskirchen. Nach der Staatsgewerbeschule in Villach, wo er 1949 maturierte, wurde er an den Hochschule für angewandte Kunst und für bildende Kunst aufgenommen, die er aber beide nach wenigen Tagen wegen Kontroversen mit seinen Lehrern verließ.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden