Di, 24. April 2018

Magnetometer aus Graz

31.01.2018 09:33

China schickt Erdbeben-Satellit ins Weltall

Mit einem neuen Satelliten will China elektromagnetische Phänomene in der Atmosphäre untersuchen, die bei Erdbeben auftreten. Sein Start vom Jiuquan Satellite Launch Center in der Wüste Gobi ist für den 2. Februar geplant. Grazer Forscher haben ein Magnetometer für die Sonde beigesteuert.

Nach wie vor lassen sich Erdbeben nicht vorhersagen. In den vergangenen Jahren gibt es aber vermehrt Hinweise darauf, dass vor großen Beben elektromagnetische Veränderungen in der Ionosphäre auftreten. Bei der Ionosphäre handelt es sich um jenen Teil der Atmosphäre, der etwa 80 Kilometer über der Erdoberfläche beginnt und sich über mehrere Hundert Kilometer bis in den interplanetaren Raum erstreckt. Möglicherweise könnte man aus solchen Veränderungen Hinweise auf ein bevorstehendes Beben in einer bestimmten Region bekommen.

Die Instrumente an Bord des "China Seismo-Electromagnetic Satellite" (CSES) sollen magnetische und elektrische Felder exakt bestimmen sowie Plasma und hochenergetische Teilchen analysieren. Dazu wird der CSES in eine sonnensynchrone, polare Erdumlaufbahn in rund 500 Kilometer Höhe gebracht.

In Graz gebautes Magnetometer an Bord
Das Gerät zur Messung von magnetischen Gleich- und Wechselfeldern wurde in Kooperation zwischen dem National Space Science Center, der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, dem Institut für Weltraumforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und dem Institut für Experimentalphysik der Technischen Universität Graz gebaut. Für zwei Sensoren des Geräts zeichnen die Chinesen verantwortlich, die österreichischen Forscher lieferten ein völlig neuartiges Quanteninterferenz-Magnetometer (CDSM).

"Können Messung um das Zehnfache verbessern"
"Mit dieser neuen Technologie können wir die Genauigkeit der Magnetfeldmessung um das Zehnfache verbessern", erläutert Werner Magnes, Leiter der Magnetometer-Gruppe und Stellvertretender Direktor am IWF. Bei seinem Jungfernflug auf dem chinesischen Satelliten soll das Gerät seine Weltraumtauglichkeit unter Beweis stellen.

Im Jahr 2022 soll ein CDSM dann an Bord der Raumsonde "Juice" der Europäischen Weltraumagentur ESA zum Jupiter starten und ab 2030 rund drei Jahre lang detaillierte Magnetfeldmessungen beim größten Planeten des Sonnensystems und dessen Monden durchführen. Man hofft, dadurch regelrecht in die Eismonde des Gasriesen hineinschauen und die tiefliegenden Ozeane dieser potenziellen Lebensräume erforschen zu können.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden