Mi, 25. April 2018

Nach Olympia-Sperre

29.01.2018 15:46

Russland auch von den Paralympics ausgeschlossen!

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) ist dem IOC-Vorbild gefolgt und erlaubt nur ausgewählten russischen Athleten die Teilnahme an den Winter-Paralympics in Pyeongchang vom 9. bis 18. März. Das IPC gab am Montag in Bonn bekannt, dass der Ausschluss des Nationalen Paralympischen Komitees Russland bestehen bleibe, nachweislich saubere Sportler aber unter neutraler Flagge teilnehmen dürfen.

Das Österreichische Paralympische Komitee (ÖPC) hat den IPC-Beschluss, Russlands Team von den Paralympics in Südkorea auszuschließen, unterstützt. "Wir begrüßen das Bekenntnis des IPC für einen Schutz der sauberen Athletinnen und Athleten. Dass einzelne Sportlerinnen und Sportler - unter strengen Auflagen - Starterlaubnis erhalten, unterstützen wir", sagte ÖPC-Präsidentin Maria Rauch-Kallat.

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hatte zuvor am Montagvormittag in Bonn bekanntgegeben, dass nur nachweislich saubere russische Behindertensportler unter neutraler Flagge beim Großereignis von 9. bis 18. März teilnehmen dürfen. "Wer sich nachweislich an die Regeln gehalten hat und dazu unbescholten ist, hat sich diese Chance verdient", betonte Rauch-Kallat.

"Für die Glaubwürdigkeit des paralympischen Sports"
ÖPC-Generalsekretärin Petra Huber stimmte der 68-jährigen Ex-Ministerin zu: "Für die Glaubwürdigkeit des paralympischen Sports ist die Aufrechterhaltung der Suspendierung richtig, solange nicht alle Wiederaufnahmekriterien erfüllt sind. Athletinnen und Athleten, die über einen längeren Zeitraum nachweislich fair gespielt haben, (...) verdienen auch eine faire Behandlung."

Das IPC rechnet mit 30 bis 35 russischen Startern in Südkorea. Bei den vorigen Winterspielen 2014 in Sotschi waren es noch 69. Von den Sommer-Paralympics 2016 in Rio de Janeiro waren die russischen Athleten noch komplett ausgeschlossen worden. Das Internationale Olympische Komitee hatte für seine Winterspiele in Südkorea vom 9. bis 25. Februar ebenfalls das Nationale Komitee Russlands gesperrt, bisher aber 169 als sauber geltende Sportler eingeladen. Sie dürfen unter neutraler Flagge und ohne Hymne starten. Die russischen Para-Athleten werden in Südkorea unter der Flagge des IPC starten, bei Siegerehrungen wird die paralympische Hymne gespielt

Russland: "willkürlich"
Russlands Sportpolitik hat den weiteren Ausschluss des Nationalen Paralympischen Komitees Russlands (RPC) als willkürlich kritisiert. Etwas anderes sei aber auch nicht zu erwarten gewesen, sagte der Vorsitzende des Sportausschusses in der Staatsduma, Michail Degtjarjow, der Agentur Interfax am Montag.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden