So, 19. November 2017

Bis zu 5,5 Tonnen

18.09.2009 17:05

Feuerwehrmänner wollen schwere Lkw lenken

Dringender Hilferuf der Feuerwehr: Die zumeist freiwilligen Helfer drängen auf unbürokratische Führerschein-Ausnahmen, um jederzeit die Rüstlöschfahrzeuge oder Kranwagen pilotieren zu dürfen. Denn viele haben nur den B-Schein für Autos. Sie werden aber auch am Steuer dieser schweren Einsatzfahrzeuge gebraucht.

"Für unsere Kameraden in Deutschland wurde das längst geregelt. Sie dürfen nach interner Ausbildung und Prüfung sogar Einsatzfahrzeuge bis zu einem Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen Gewicht lenken", zeigt Bundesfeuerwehrverbands-Präsident Josef Buchta auf.

Einsätze sollen erleichtert werden
Buchta appelliert jetzt an das Verkehrsministerium, auch den Feuerwehrmännern und -frauen in Österreich die Einsätze zu erleichtern. Mit gutem Grund: Wegen der vielen Unwettereinsätze war es heuer bei manchen Löschtruppen zu Fahrer-Engpässen gekommen.

"Es kann nicht sein, dass wir eines Tages niemanden haben, der mit den schweren Geräten ausrücken kann", appelliert Buchta. Probleme beim Lenken der bis zu 5,5 Tonnen schweren Rüstfahrzeuge durch B-Führerscheinbesitzer sieht er nicht: "Wir werden unsere Leute schulen, die neuen Modelle der schweren Autos haben außerdem dieselben Fahreigenschaften wie kleinere."

von Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden