Do, 26. April 2018

Aufgriff in Innsbruck

16.01.2018 07:07

Vier Flüchtlinge mit Kleinkind auf Zug entdeckt

Am Innsbrucker Frachtenbahnhof wurden am Montag erneut Flüchtlinge auf einem Güterzug erwischt – es waren fünf Nigerianer, unter ihnen auch ein eineinhalbjähriges Kind. Die illegalen Passagiere hatten sich im Inneren eines Lkw-Aufliegers versteckt.

Gegen 11 Uhr kontrollierten Polizisten und Soldaten des Bundesheeres am Frachtenbahnhof einen aus Italien kommenden Güterzug. Und sie wurden rasch fündig: In einem Lkw-Auflieger entdeckten die Einsatzkräfte fünf Flüchtlinge aus Nigeria – vier Erwachsene (je zwei Frauen und Männer) im Alter zwischen 19 und 26 Jahren und ein erst eineinhalbjähriges Kleinkind. Die Illegalen hatten die Plane des Aufliegers aufgeschlitzt und sich im Inneren auf die eisige Flucht begeben.

Der gefährliche Fluchttrend nimmt also kein Ende: Erst in der Vorwoche waren am Frachtenbahnhof 17 Flüchtlinge auf einem Waggon erwischt worden. 

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden