So, 22. April 2018

2 Tote, 14 Verletzte

16.01.2018 06:28

Gasexplosion in Antwerpen zerstört drei Häuser

Bei einer schweren Explosion, die vermutlich durch ein Gasleck verursacht wurde, sind am Montag im Zentrum der belgischen Stadt Antwerpen nach offiziellen Angaben mindestens zwei Menschen getötet und 14 weitere verletzt worden, fünf davon schwer. Die Leichen der Opfer, deren Identität noch nicht bekannt ist, wurden Dienstagfrüh in den Trümmern entdeckt, teilte die Polizei mit.

Bei der Explosion waren drei Wohnhäuser zerstört worden, mehrere angrenzende Gebäude wurden beschädigt. Bilder von der Unglücksstelle zeigten, dass die Explosion die Fassaden Häusern nahezu vollständig wegriss. Das Gebiet wurde für die Rettungs- und Bergungsarbeiten weiträumig abgesperrt. Rettungstrupps, die auch mit Suchhunden unterwegs waren, durchkämmten die ganze Nacht die Trümmer und bargen bis zum frühen Dienstagmorgen sieben Menschen aus dem Schutt. Zu ihnen gehörte auch eine dreiköpfige Familie, die mehrere Stunden ausharren musste.

Vermutlich Gasleck Auslöser der Explosion
Über die Ursache der Explosion gab es zunächst keine offiziellen Angaben. In einer über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreiteten Nachricht schloss die Polizei allerdings einen Terroranschlag aus. Der Rundfunksender RTBF berichtete, wahrscheinlich sei ein Gasleck Auslöser gewesen.

Die meisten Bewohner der zerstörten Häuser fanden nach Polizeiangaben Unterschlupf bei Verwandten. Zudem stellte die Stadtverwaltung Notunterkünfte in der Nachbarschaft zur Verfügung.

Gebiet weiträumig gesperrt
Das verheerende Unglück in einem Studentenviertel hatte die drei Wohnhäuser zerstört. Das Gebiet wurde für die Rettungs- und Bergungsarbeiten weiträumig abgesperrt. 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden