Mi, 24. Jänner 2018

Auf Hawaii

14.01.2018 07:50

Falscher Raketenalarm erschreckt Golf-Profis

Ein irrtümlich ausgegebener Raketenalarm für Hawaii hat auch unter vielen Profi-Golfern während des dortigen PGA-Turniers für Angst und Schrecken gesorgt. Die Katastrophenschutzbehörde EMA des US-Staats warnte die Bewohner am Samstag zunächst vor einer Rakete, die im Anflug auf Hawaii sei.

US-Golfer J.J. Spaun begab sich daraufhin in den Keller seines Hotels. "Fast kein Empfang. Könnt ihr bitte eine Bestätigungsmeldung über das Radio oder Fernsehen senden", schrieb der 27-jährige Spaun auf Twitter. Sein Landsmann John Peterson, der bei Halbzeit den geteilten zweiten Platz belegt hatte, schrieb: "Mit meiner Frau, Baby und Schwiegereltern unter Matratzen in der Hotelbadewanne. Lieber Gott, bitte lass den Raketenalarm nicht echt sein."

Nachdem die Behörde bekanntgegeben hatte, dass es sich bei dem Alarm um eine Falschmeldung handelte, ergänzte Peterson seinen Tweet mit: "Oh Mann, wie kann man nur so auf den falschen Knopf drücken."

Justin Thomas, der im vergangenen Jahr das Turnier im Waialae Country Club in Honolulu gewinnen konnte, meldete sich ebenfalls zu Wort. "An alle diejenigen, die dieselbe Warnung wie ich heute in der Früh erhalten haben ... anscheinend handelt es sich um einen 'Irrtum'. Ein riesen Irrtum! Haha, gut zu wissen, dass wir alle sicher sind."

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden