Mo, 20. November 2017

Postler zur Polizei

09.09.2009 18:13

Ärger um geringe Zahl an Verstärkungen

Entlastung für die Polizei in den Ballungsräumen – so ist der Einsatz von Postbeamten bei der Exekutive im Vorfeld angepriesen worden. Doch vor allem in den größten Städten des Landes herrschen nun Ärger und Empörung: Lediglich zwei Postler wurden St. Pölten zugeteilt, gar nur einer ist für Wiener Neustadt vorgesehen. Protest-Aktionen laufen!

Einbruchsserien ohne Ende, Schlägereien, ungezügelte Zerstörungswut: Besonders in den Städten kommen Polizisten mit dem Schreiben der unzähligen Anzeigen kaum noch nach. „Von verstärkten Streifen in den Siedlungen ganz zu schweigen“, klagen viele Beamte.

Abhilfe sollten jene Postler schaffen, die nun, wie berichtet, im Verwaltungsdienst der Exekutive eingesetzt werden. „Für Wiener Neustadt ist das ein einziger Mann“, klagt Bernhard Müller empört. Die Bevölkerung fühle sich von der zuständigen Innenministerin verhöhnt, weiß der SP-Stadtchef aus vielen Gesprächen. Müller: „Es wurden bereits Bürgerinitiativen gegründet, die mehr Kräfte für unsere Polizei fordern.“

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden