Fr, 23. Februar 2018

Soldat geschlagen

02.01.2018 06:43

Palästinenserin (16) vor Militärgericht angeklagt

Israel hat Anklage gegen eine 16-jährige Palästinenserin erhoben, die einen Soldaten im Dorf Nabi Saleh vor laufender Kamera ins Gesicht geschlagen und damit großes Aufsehen erregt hatte. Ihrer Anwältin zufolge sei Ahed Tamimi am Montag vor einem Militärgericht im besetzten Westjordanland wegen Körperverletzung angeklagt worden, die Untersuchungshaft wurde um eine Woche verlängert.

Tamimi ist in zwölf Punkten angeklagt, die nicht nur die Konfrontation am 15. Dezember 2017 betreffen, sondern auch fünf weitere Angriffe auf israelische Sicherheitskräfte im letzten Jahr. Einer Mitteilung der Armee zufolge wird sie unter anderem beschuldigt, Steine geworfen und Drohungen ausgesprochen zu haben sowie an Ausschreitungen beteiligt gewesen zu sein.

Auch Mutter und Cousine angeklagt
Tamimis vier Jahre ältere Cousine Nour wurde wegen des Vorfalls bereits wegen schwerer Körperverletzung und Behinderung von Soldaten im Dienst angeklagt. Die Untersuchungshaft der 20-Jährigen endet am Dienstagnachmittag. Sofern der Staatsanwalt keinen Einspruch erhebe, werde sie gegen eine Kaution von 5000 Schekel (rund 1200 Euro) freigelassen, berichtete die Anwältin. 
Das Militärgericht von Ofer hat auch gegen Tamimis beteiligte Mutter Nariman in fünf Punkten Anklage erhoben und wird sie bis Montag in Gewahrsam behalten. Ihr werden zudem weitere Konfrontationen mit Soldaten und die Nutzung des Netzwerks Facebook zum "Aufruf zu terroristischen Akten" angelastet.

Die Frauen waren im vergangenen Monat nach einem Vorfall in dem Dorf Nabi Saleh nahe Ramallah festgenommen worden. Auf einem Handyvideo, das sich schnell in sozialen Medien verbreitete, war zu sehen, wie Tamimi, ihre Mutter und ihre Cousine zwei israelischen Soldaten zuerst lautstark ansprechen und schließlich körperlich angreifen. Die schwer bewaffneten Männer reagieren zunächst nicht auf die Attacke, die eher eine Provokation zu sein scheint als ein ernsthafter Versuch, sie zu verletzen, und ziehen sich schließlich zurück, als Tamimis Mutter Nariman auf sie einredet.

Handyvideo zeigt, wie Tamimi den Soldaten angreift

"Provokateurin, die es versteht, ihre Taten zu medialisieren"
Laut Staatsanwaltschaft befanden sich die Soldaten in der Einfahrt, um zu verhindern, dass Palästinenser von dort aus israelische Autofahrer mit Steinen bewerfen. Der Vorfall löste eine Kontroverse aus: In Israel wurden die Soldaten für ihre zurückhaltende Reaktion gelobt und Tamimi als "Provokateurin, die es versteht, ihre Taten zu medialisieren", kritisiert. 
Unter Palästinensern gilt die am 19. Dezember verhaftete Jugendliche mit der auffälligen rotblonden Lockenmähne als Heldin und avancierte zu einer Symbolfigur in der Propagandaschlacht des Nahostkonflikts. In sozialen Netzwerken wird die 16-Jährige für ihren "Mut gegenüber Schurken" gelobt und als "so viel wert wie tausend Männer" gepriesen. Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas rief nach dem Vorfall ihren Vater an und lobte den Widerstand der Familie gegen die israelische Besatzung, wie die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa berichtete.

Symbolfigur des Paläsinenser-Widerstandes
Tamimi steht nicht zum ersten Mal im Rampenlicht: Bereits 2012 gingen Fotos von ihr um die Welt, wie sie einem israelischen Soldaten die geballte Faust entgegenreckte. Daraufhin wurde sie vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan empfangen, der damals noch das Amt des Ministerpräsidenten bekleidete. Aus dem Jahr 2015 gibt es ein Foto von ihr, wie sie einem israelischen Soldaten in die Hand beißt, um ihn an der Festnahme eines ihrer Brüder zu hindern.

Ihr Vater Bassem war mehrere Jahre in Israel inhaftiert und ist bei Demonstrationen bis heute häufig ganz vorne dabei. Ihm und dem Rest der Familie wird vorgeworfen, ihre junge Tochter für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Der Vater schreibt die Prominenz seiner Tochter auch ihren Haaren und ihren "westlichen" Kleidern zu: "Wenn sie verschleiert und dunkelhäutig wäre, würde sie dann dieselbe Aufmerksamkeit bekommen?", fragt er. Die 2001 geborene Ahed Tamimi wuchs in diesem Umfeld des Widerstands auf. "Ich kann nicht an meine Zukunft denken, weil die Besatzung mich daran hindert", sagt sie in einem Video vom Februar 2017. Das Mädchen wollte früher Profi-Fußballerin werden, wie Aheds Vater sagt. Heute träume sie davon, Jus zu studieren - "um ihre Familie und ihr Dorf verteidigen zu können".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden