Fr, 20. April 2018

„Historischer Tag“

23.12.2017 11:32

Erstmals Flüchtlinge direkt nach Italien geflogen

Aus dem nordafrikanischen Krisenstaat Libyen sind erstmals Flüchtlinge nach Italien geflogen worden. 162 Flüchtlinge aus Äthiopien, Eritrea, Somalia und dem Jemen wurden am Freitag mit einer Militärmaschine nach Italien gebracht. Italiens Innenminister Marco Minniti sprach von einem "historischen Tag": "Erstmals wurde ein humanitärer Korridor von Libyen nach Europa eröffnet. Das ist ein Anfang."

Unter den Flüchtlingen waren viele Familien, Mütter, unbegleitete Kinder und Menschen mit Behinderungen.

Der Sondergesandte des Flüchtlingshilfswerks UNHCR für das zentrale Mittelmeer, Vincent Cochetel, erklärte, viele der Flüchtlinge hätten von großem Leid berichtet.

"Sie wurden von Menschenschmugglern unten menschenunwürdigen Bedingungen gefangen gehalten", so der Sondergesandte.

Italien und die EU werden von Menschenrechtsgruppen dafür kritisiert, die libysche Küstenwache dabei zu unterstützen, die Küste im Kampf gegen Schlepper abzuriegeln. Das Vorgehen habe zu unmenschlicher Behandlung und Folter von Flüchtlingen seitens libyscher Milizionäre geführt, erklären Menschenrechtler.

Libyen ist ein wichtiges Transitland für Flüchtlinge aus afrikanischen Ländern, die über das Mittelmeer in die EU gelangen wollen. Hilfsorganisationen berichten seit Langem über Misshandlungen, Vergewaltigungen und Zwangsarbeit in libyschen Flüchtlingslagern.

Auch heuer mehr als 5000 Menschen auf Flucht gestorben
Weltweit sind bis kurz vor Weihnachten mindestens 5362 Menschen auf der Flucht gestorben, deutlich weniger als zum gleichen Zeitpunkt in den vergangenen zwei Jahren. 2016 registrierte die Internationale Organisation für Migration (IOM) bis zum 22. Dezember 7807 Tote, 2015 waren es 6076 Tote, wie sie am Freitag berichtete. Experten sind überzeugt, dass die Dunkelziffer deutlich höher liegt.

Die meisten Menschen starben auf der Route über das Mittelmeer nach Europa: mindestens 3116 Menschen kamen bis zum 20. Dezember ums Leben. Im vergangenen Jahr waren es 4967 dokumentierte Todesfälle. Insgesamt gelangten 170.249 Migranten auf diesem Weg nach Europa, gut 50 Prozent weniger als im vergangenen Jahr, hieß es von IOM in Genf.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden