Mo, 11. Dezember 2017

1300 auf der Straße

05.12.2017 09:15

Demo in Linz gegen Kürzung der Kulturförderung

Das erste Budget von Thomas Stelzer als ÖVP-Landeshauptmann von Oberösterreich, über das ab Dienstag drei Tage der Landtag debattiert, sorgte davor für Proteste auf der Straße. Gegen die geplante Einführung von Studiengebühren an Fachhochschulen demonstrierten Montagnachmittag in Linz erst einige Studierende, dann mehr als 1000 Personen gegen die angekündigte Reduzierung der Kulturförderungen.

Die laut Schätzung der Polizei bis zu 1300 Demonstranten, die durch die Innenstadt zum Landshaus zogen, kritisierten lautstark aber friedlich den "Kürzungskurs" der schwarz-blauen Regierungskoalition in Oberösterreich. Dieser treffe nicht nur die freie Kulturszene sondern auch Sozialvereine.

16.109 Unterschriften "gegen Kahlschlag"
Gleichzeitig zur Kundgebung "Für ein lebenswertes OÖ", zu dem Kultur- und Sozialinitiativen gemeinsam aufgerufen hatten, empfing Stelzer Vertreter der Interessensgemeinschaften Freie Theater, der Bildenden Kunst, der Autoren sowie der Studierenden der Anton-Bruckner-Uni zu einem Runden Tisch. Am Beginn überreichten sie dem Landeshauptmann eine Liste mit exakt 16.109 Unterschriften "gegen den drohenden Kahlschlag im Kulturbereich".

Stelzer erklärte, dass an dem Sparbudget nichts mehr geändert werde. Er habe jedoch auch in Aussicht gestellt, dass es noch Übertragsmittel von 2017 gebe, die 2018 verwendet werden könnten, meinte der Geschäftsführer der Kulturplattform, Thomas Diesenreiter, nach dem Gespräch.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden