Mo, 18. Dezember 2017

Nachwuchs

22.08.2009 14:14

Zehn Ringelnatter-Babys aus Eiern geschlüpft

Einen Zuchterfolg feiert man derzeit im Landesmuseum in St. Pölten. Zehn Ringelnatter-Babys sind aus ihren Eiern geschlüpft. Die Tiere können ab sofort besichtigt werden.

Die tagaktive Ringelnatter ist die häufigste Schlange in Österreich. Sie kann eine Körperlänge von bis zu 130 Zentimeter erreichen (Weibchen), ernährt sich von Amphibien, Fischen und anderen kleinen Tieren und kann hervorragend schwimmen.

Das scheue Tier zischt bei Bedrohung laut, bleibt keine Fluchtmöglichkeit, stellt es sich tot. Zur Verteidigung kann sie ein übelriechendes Sekret absondern. Von Oktober bis April hält die Ringelnatter Winterschlaf, um sich nach der ersten Häutung zu paaren. Die zehn bis 30 Eier werden im Sommer in Haufen aus verrottendem Pflanzenmaterial gelegt, aus denen nach einer Brutzeit von fünf bis acht Wochen die Jungtiere schlüpfen. Junge Ringelnattern sind etwa zehn Zentimeter lang, wiegen kaum mehr als drei Gramm, sind aber dennoch fertige Schlangen.

Ringelnattern erreichen mitunter ein Alter von zwanzig Jahren. Ihre natürlichen Feinde sind Greifvögel, Igel, Fuchs, Storch, Reiher und entsprechend des Lebensraumes der Schlange an Gewässern auch Raubfische. Jungschlangen müssen sich sogar vor großen Laufkäfern und Fröschen hüten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden