So, 19. November 2017

Tierhändler gesucht

07.08.2009 15:23

Betrüger bietet online 179 Hunde zum Kauf an

Ein Internet-Tierhändler, der im Verdacht steht, seine Kunden betrogen zu haben, wird derzeit von der niederösterreichischen Polizei gesucht. Von Mitte Februar bis Mitte Juli dürfte der Mann auf verschiedenen Internetseiten insgesamt 179 Hunde, 26 Pferde und 22 Esel zum Verkauf angeboten haben, berichtete die Sicherheitsdirektion am Freitag.

Die Exekutive wurde auf den Mann durch die Anzeige einer Frau aus Gaweinstal (Bezirk Mistelbach) aufmerksam. Sie hatte von dem Händler Ende Juni einen Welpen gekauft, der bereits am darauffolgenden Tag krank wurde. Der Tierarzt stellte bei dem Hund schließlich eine Bindehautentzündung, Sprunggelenksverdickungen, einen Nabelbruch, Flohbefall und Fieber fest.

Die Polizei sucht weitere Geschädigte und bittet um Hinweise an die Polizeiinspektion Gaweinstal unter der Telefonnummer 059133/3264 oder per Email an: pi-n-gaweinstal@polizei.gv.at.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden