Di, 23. Jänner 2018

Nach Nazi-Sager

22.05.2009 15:47

"Sieg Heil!"-Ruf in Straßenbahn - kein Verfahren

Für den Wiener Straßenbahnfahrer, der sich Ende Oktober 2008 mit einem "Sieg Heil!"-Ruf von seinen Fahrgästen verabschiedet hatte, hat diese Entgleisung keine strafrechtlichen Folgen. Die Staatsanwaltschaft Wien wird gegen den 35-jährigen Mann nicht vorgehen, die Anzeige wurde bereits Ende März zurückgelegt. Das gab Behördensprecher Gerhard Jarosch am Freitag bekannt.

"Es steht fest, dass sich der Mann nicht im nationalsozialistischen Sinne wiederbetätigen wollte", sagte Jarosch. Das Studium eines Videos, das die Durchsage des Straßenbahners dokumentiert, die Einvernahme des Beschuldigten sowie die Befragung zahlreicher Zeugen hätten das erwiesen.

Straßenbahnfahrer gefeuert
Der Mann habe sich "einen äußerst geschmacklosen Scherz" geleistet: "Er wollte lustig sein, aber nicht Nazi spielen." Konsequenzen hatten dagegen die Wiener Linien bereits unmittelbar nach dem Vorfall gezogen. Der Straßenbahnfahrer wurde gefeuert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden