Di, 23. Jänner 2018

"Chemo" verweigert

26.05.2009 14:49

Mutter mit todkrankem Sohn gibt Flucht auf

Nach einer Woche haben ein 13-jähriger krebskranker Bub und seine Mutter in den USA ihre Flucht vor der Chemotherapie und Bestrahlungen aufgegeben. Daniel und Colleen Hauser kehrten am Montag (Ortszeit) nach Hause zurück, wie die Polizei in New Ulm im US-Bundesstaat Minnesota mitteilte. Nach Angaben örtlicher Medien wurde der Bub sofort nach seiner Rückkehr zur Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Der Vater des Buben (rechts im Bild) hatte öffentlich an seine Frau appeliert, die Flucht abzubrechen und zurückzukehren.

Daniels Mutter hatte gemeinsam mit ihrem Sohn am 18. Mai die Flucht ergriffen, weil sie Chemotherapie aus religiösen Gründen ablehnt. Nach der Flucht der beiden hatten sich die Behörden in dramatischen Appellen an die Mutter gewandt, mit ihrem Sohn zurückzukehren. Daniels Arzt sagte, der Bub werde ohne ärztliche Hilfe binnen weniger Wochen ersticken, weil der Tumor auf seine Luftröhre drücke.

Mutter brach Behandlung ab
Daniel leidet an einem Hodgkin-Lymphom, das sich nach Angaben seiner Ärzte durch Chemo- und Strahlentherapie gut behandeln lässt. Ohne Behandlung hätte er nur noch fünf Jahre zu leben. Daniel war in einer ersten Runde bereits mit Chemotherapie behandelt worden, bevor seine Mutter die Behandlung abbrach und auf alternative Methoden mit Kräutern und Vitaminen umschwenkte.

Die Ärzte alarmierten im Februar die Behörden, als der Bub seine Therapie nicht wie geplant fortsetzte. Bei einer gerichtlich angeordneten Röntgenaufnahme von der Brust des Buben stellte sich heraus, dass die Erfolge der ersten Chemotherapie inzwischen zunichte gemacht wurden und der Tumor wieder seine ursprüngliche Größe erreichte.

Richter erließ Haftbefehl
Ein Richter hatte in der vergangenen Woche Haftbefehl gegen Daniels Mutter erlassen und die Unterbringung des 13-Jährigen in einer Pflegeeinrichtung angeordnet, nachdem die beiden untergetaucht waren. Ob Daniel nun tatsächlich zu Pflege-Eltern kommt und seine Mutter inhaftiert wird, ist noch offen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden