Fr, 20. April 2018

Bankenkrise

19.05.2009 12:57

Bank-Austria-Mutter Unicredit will Staatshilfen

Die italienische Bank-Austria-Mutter UniCredit hat beim italienischen Schatzministerium offiziell Antrag auf Zugang zu Staatshilfen eingereicht. Dies berichtete der italienische Wirtschaftsminister Giulio Tremonti nach Angaben italienischer Medien am Dienstag. Dabei handelt es sich um Wandelanleihen ohne feste Laufzeit, die das Finanzministerium in Rom zur Stützung der Banken zeichnet und die diese bei einer Stabilisierung der Situation fällig stellen können.

Bisher hatten bereits drei Banken in Italien Zugang zu Staatshilfen beantragt, berichtete Tremonti. In welchem Umfang UniCredit von den Mitteln profitieren wolle, sagte Tremonti vorerst nicht. Der italienische Staat habe 28 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt, um der Krise Stand zu halten, erklärte Tremonti. Rund acht Milliarden Euro seien für die Banken locker gemacht worden.

In Österreich beantragt die Bank Austria Eigenkapitalunterstützung durch die Republik Österreich. Um das Ausmaß wird noch gerungen. Das österreichische Finanzministerium verlangt ultimativ, dass sich parallel auch die UniCredit selber an der Kapitalhilfe für die Tochter Bank Austria beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden