Do, 18. Jänner 2018

Feige Giftanschläge

18.05.2009 11:53

Fuchs und Jagdhund mit illegalem Köder getötet

In Aspersdorf (Bezirk Hollabrunn) sind Giftanschläge auf zwei Tiere verübt worden, berichteten WWF und Landesjagdverband am Montag. Bereits Mitte April wurden demnach ein Fuchs und ein Jagdhund Opfer illegaler Giftköder, die eine blau-violette Substanz enthielten. Diese Färbung sei typisch für das seit Ende 2008 verbotene Pestizid Carbofuran, ein hochgiftiges Pflanzenschutzmittel, das unter dem Handelsnamen "Furadan" bekannt ist.

Ein Reiter hatte Mitte April bei Aspersdorf einen toten Fuchs mit Verdacht auf Vergiftung entdeckt. Die Jägerschaft veranlasste sofort die Untersuchung des Kadavers am Wiener Forschungsinstitut für Wildtierkunde. Eine Woche vor dem Fund des Fuchs-Kadavers war im selben Revier ein Jagdhund nach Vergiftungssymptomen vom Tierarzt behandelt worden, doch für den Vierbeiner kam jede Hilfe zu spät. In beiden Fällen wurde Anzeige erstattet, die Polizei ermittelt.

"Carbofuran" auch für Menschen extrem gefährlich
Im Zuge einer toxikologischen Untersuchung sei Carbofuran in den Ködern nachgewiesen woden. Die Substanz sei auch für Menschen extrem gefährlich, da schon der Kontakt mit einer geringen Menge ausreiche, um schwere, unter Umständen sogar tödliche Vergiftungen hervorzurufen.

Seit dem Jahr 2000 wurden in Österreich mindestens 236 Wild- und Haustiere Opfer von Giftanschlägen, wobei in 80 Prozent der Fälle Carbofuran verwendet wurde. Mit acht See- und zwei Kaiseradlern sowie einem Rotmilan befanden sich darunter auch Rote-Liste-Arten, für die Bund und Länder gesamteuropäische Verantwortung tragen.

Meisten Giftanschläge im nördlichen Weinviertel
56 Prozent aller Giftanschläge fanden in Niederösterreich statt, das nördliche Weinviertel ist laut WWF und Landesjagdverband "eines der Häufungsgebiete". Christian Pichler vom WWF ruft dazu auf, Köderfunde und Verdachtsfälle unverzüglich an die WWF-Gifthotline unter 0676/4446612 oder an den Landesjagdverband NÖ unter Tel. 01/4051636-24 zu melden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden