So, 22. April 2018

Fast stranguliert

17.05.2009 17:44

Bub bleibt mit Kopf in Rollo-Schlinge hängen

Ein Kleinkind im Bezirk St. Pölten ist von einer Rollo-Schnur fast stranguliert worden. Nach Angaben der Sicherheitsdirektion Niederösterreich wurde der 21 Monate alte Bub mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Wiener AKH eingeliefert.

Der Unfall ereignete sich am Sonntag kurz vor acht Uhr früh. Der Bub dürfte in einem unbeobachteten Moment im Kinderzimmer auf den Heizkörper unterhalb des Fensters geklettert sein und mit der Rollo-Schnur den  innen angebrachten Sonnenschutz geöffnet haben. Dabei verlor er offensichtlich das Gleichgewicht und fiel mit dem Kopf in die Rollo-Schlinge.

Mutter reanimierte Sohn
Die Eltern hörten ein dumpfen Aufschlag und fanden ihren Sohn in der Schlinge hängend vor. Die Mutter begann sofort mit Reanimationsmaßnahmen, der Vater verständigte Arzt und Rettung. Der Bub wurde in das Landesklinikum St. Pölten gebracht und nach der Erstversorgung ins AKH Wien überstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden