Mi, 22. November 2017

Callboy gefesselt

12.05.2009 12:58

Boy George vorzeitig aus Haft entlassen

Der britische Popsänger Boy George ist vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen worden. Der 47-Jährige verließ bereits am Montag die Haftanstalt in der ostenglischen Grafschaft Suffolk - elf Monate früher als angeordnet. Der ehemalige Culture-Club-Sänger war im Jänner zu 15 Monaten Haft verurteilt worden, weil er einen Callboy gefesselt und mit einer Metallkette geschlagen hatte, nachdem er Nacktfotos von ihm gemacht hatte. Boy George, der eigentlich George O'Dowd heißt, muss nun elf Monate lang eine digitale Fußfessel tragen. Bereits in den vergangenen Tagen hatten englische Medien berichtet, dass eine vorzeitige Haftentlassung unmittelbar bevorstehen würde.

„Es ist großartig, draußen zu sein“, sagte George nach Angaben der Zeitung „Sun“. Der Sänger und DJ fuhr nach seiner Entlassung mit Freunden nach Nord-London, um zu Hause eine Party zu feiern. Der 47-Jährige soll bei der Gefängnisleitung Punkte gesammelt haben, indem er brav in der Gefängnisküche arbeitete.

„Zickenkrieg“ im Knast
Seine Mitgefangenen verstehen die vorzeitige Entlassung nicht wirklich. In ihren Augen erhielt der Musiker eine bevorzugte Behandlung. Ein Ex-Zellenkamerad von George: „Er sitzt so kurz wie möglich. Er war ein guter Gefangener, wie die meisten von uns, aber ihn haben sie mit Samthandschuhen angefasst, was für Eifersüchteleien gesorgt hat.“

Boy George soll das norwegische Model Audun Carlsen im April 2007 zu sich nach Hause eingeladen und ihn später gefangen gehalten haben. Als er versucht hat zu fliehen, habe George ihn mit einer Kette geschlagen, erzählte Carlsen vor Gericht. George und ein unbekannter Mann hätten ihn nach einem Fotoshooting, bei dem eine Menge Drogen konsumiert worden waren, angegriffen, mit Handschellen gefesselt und an einem Hacken über dem Bett gefesselt.

Schon einmal verurteilt wegen Drogenbesitzes
Boy George war in den 80er-Jahren mit Hits wie „Do You Really Want To Hurt Me?“ und durch seine schrillen Outfits berühmt geworden. Er war schon einmal verurteilt worden: 2006 musste er in New York Straßen kehren, nachdem er wegen Drogenbesitzes ins Visier von Fahndern geraten war.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden