Di, 16. Jänner 2018

Religiöse Motive

08.05.2009 12:19

Privatdetektive fassen Sexshop-Verunstalter

Über 80 Mal innerhalb eines Jahres soll ein 38-Jähriger in Wien an Sexshops Vandalenakte verübt haben. Am vergangenen Montag wurde er von Privatdetektiven in der Laxenburger Straße in Favoriten bei dem Versuch, einen Erotikladen zu verunstalten, erwischt. Laut Polizei arbeiteten die vom Ladenbesitzer beauftragten Ermittler mit dem Landeskriminalamt Wien zusammen.

Der Täter zeigte sich geständig, er gab religiöse Gründe für sein Handeln an. Er soll seit Mai 2008 über 80 Mal Schlösser mit Klebstoff präpariert, Auslagenscheiben mit Wasserglas verätzt, beschmiert oder mit diversen Zeitungsartikeln beklebt haben.

Bei den Durchsuchungen der Wohnung und des Fahrzeuges des 38-Jährigen stellte die Exekutive zahlreiche Beweismittel sicher.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden