Di, 17. Oktober 2017

44 Millionen Dollar

08.05.2009 11:33

Ex-Mitarbeiterinnen klagen Michael Jackson

Popstar Michael Jackson hat sich mit der Ankündigung seines Comebacks auch neue Geldforderungen eingehandelt. Seine frühere Sprecherin und persönliche Managerin Raymone Bain verlangt laut "E!Online" 44 Millionen Dollar (32,9 Millionen Euro) für geleistete Dienste während der fünf Jahre, die sie für Jackson tätig war. Sie reichte in Washington Klage gegen den früheren "King of Pop" ein, berichtete der Entertainmentdienst am Donnerstag.

Zur Begründung führt Bain unter anderem an, dass Jackson ihr damals einen zehnprozentigen Anteil an allen Geschäftsabschlüssen versprochen habe, für die sie sich einsetze. Dieses Geld habe sie bisher nicht erhalten. Die zweite Klage kommt von der Schauspielerin Ola Ray, die im Video zu Jacksons Hit "Thriller" (1983) zu sehen ist und dem Sänger vorwirft, ihr Tantiemen vorenthalten zu haben.

Der 50-Jährige will im Sommer in London einen neuen Konzert-Marathon beginnen, nachdem er wegen seiner Schulden seine kalifornische Ranch Neverland verlassen musste und die Versteigerung Hunderter persönlicher Gegenstände erst im letzten Moment abwenden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden