Mo, 23. April 2018

Nahost-Reise

09.05.2009 12:17

Papst warnt vor religiösem Fanatismus

Papst Benedikt XVI. hat am Samstag in der jordanischen Hauptstadt Amman die Hussein-Moschee besucht. Begleitet wurde das Kirchenoberhaupt von Prinz Ghazi ben Mohammed, dem Cousin und außenpolitischen Berater von Jordaniens König Abdullah II. Der Imam der Hussein-Moschee führte den Papst durch das Gebäude, das zu Ehren des 1999 verstorbenen Königs Hussein, Abdullahs Vater, errichtet worden war. Zuvor hatte Benedikt XVI. zur Vertiefung der Beziehungen zwischen Christen und Juden aufgerufen und der Vereinnahmung von Religionen gewarnt. Das Oberhaupt der Katholischen Kirche hatte seine Nahostreise am Freitag begonnen.

Anschließend segnete er den Grundstein für eine katholische Universität in Madaba. Dabei warnte der Papst vor religiösem Extremismus. Religion werde "verzerrt, wenn sie in den Dienst von Ignoranz und Vorurteilen, von Misstrauen, Gewalt und Missbrauch gestellt" werde. "In diesem Fall stellen wir nicht nur eine Perversion der Religion, sondern auch ein Unterlaufen der menschlichen Freiheit, Beschränktheit und Blendung des Geistes fest", sagte Benedikt XVI.

"Gemeinsames Wirken für Frieden"
Zuvor hatte Benedikt bei einem Besuch der früheren Moses-Basilika auf dem Berg Nebo den Wunsch geäußert, dass Christen und Juden gemeinsam für den Frieden in der Welt wirken. Er sprach von einem "unzertrennlichen Band zwischen der Kirche und dem jüdischen Volk", wie es die alte Pilger-Tradition zu den Heiligen Stätten bezeuge. An dem für beide Religionen wichtigen Ort setzte sich der Papst dafür ein, dass Christen und Juden gemeinsam "in gegenseitigem Respekt alle Hindernisse für eine Versöhnung überwinden." Das sei der Dienst für den Frieden, "zu dem das Wort Gottes uns aufruft", sagte Benedikt.

Tiefer Respekt für Muslime
Papst Benedikt XVI. hatte am Freitag zum Auftakt seiner ersten Reise in den Nahen Osten tiefen Respekt für die Muslime geäußert. Zugleich versprach das Oberhaupt der katholischen Kirche, weiterhin für den Frieden zu wirken. Der Pontifex rief nach seiner Ankunft am Freitag in der jordanischen Hauptstadt Amman auch zur weltweiten Verteidigung der Religionsfreiheit auf. Als "Pilger des Friedens" will der Papst neben Jordanien Israel und die palästinensischen Gebiete besuchen und mit jüdischen und muslimischen Führungspersönlichkeiten zusammentreffen.

Empfang durch jordanisches Königspaar
Der jordanische König Abdullah II. und seine Frau Rania empfingen das Kirchenoberhaupt nach seiner Landung auf dem Flughafen von Amman. Zur Begrüßung wurden 21 Kanonenschüsse abgefeuert. Außer dem Königspaar hatten sich auch muslimische und christliche Würdenträger sowie der israelische Botschafter in Amman versammelt.

Der Papst lobte Jordanien als ein Land, das seit langem mit an der Spitze von Friedensinitiativen für den Nahen Osten und für den interreligiösen Dialog stehe. König Abdullah rief Benedikt XVI. zur Erneuerung des Dialogs zwischen Christen und Muslimen auf. "Hier und jetzt müssen wir einen neuen, umfassenden Dialog der Verständigung und des guten Willens schaffen", sagte der Monarch.

Erneute Kritik wegen Islam-Aussagen
Überschattet wird der Besuch von neuerlicher Kritik an umstrittenen Aussagen Benedikts zum Islam. Die einflussreiche jordanische Muslimbruderschaft forderte den Papst erneut zu einer "eindeutigen Entschuldigung" auf. Benedikt hatte im September 2006 in Regensburg aus einem Werk des byzantinischen Kaisers Manuel II. Palaiologos aus dem 14. Jahrhundert zitiert, in dem gesagt wird, dass der islamische Prophet Mohammed nur "Schlechtes und Inhumanes" gebracht habe. Die in die Medien gelangten Zitate des Kaisers hatten damals teils gewalttätige Proteste ausgelöst.

Dritter Papst im Heiligen Land
Benedikt XVI. ist der dritte Papst nach Paul VI. und Johannes Paul II., der seit der Gründung des Staates Israel 1948 in das Heilige Land reist. Die Beziehungen zwischen Israel und dem Vatikan waren zuletzt wegen der Affäre um den Holocaust-Leugner Richard Williamson belastet worden. Benedikt XVI. hatte im heurigen Jänner die 1988 erfolgte Exkommunikation der vier Bischöfe der abtrünnigen Piusbruderschaft (FSSPX) aufgehoben, von denen einer der Brite Williamson ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nachfolger Salzburgs
Barcelona mit 3:0 über Chelsea Youth-League-Sieger
Fußball International
Royaler Nachwuchs
Die ersten Bilder: Das ist der kleine Prinz
Stars & Society
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National
Jubel bei den Fans
Kleiner Prinz! Herzogin Kate brachte Sohn zur Welt
Video Stars & Society
Fokus auf Westbalkan
Wohin steuert die EU? Sobotka bei Gipfeltreffen
Österreich
Todesursache geklärt
19-Jähriger nach Clubbing im Mondsee ertrunken
Oberösterreich

Für den Newsletter anmelden