Mo, 22. Jänner 2018

Polizisten infiziert?

06.05.2009 12:34

Sprachbarrieren verzögern Grazer "TBC-Prozess"

Nur über eine Videozuschaltung ist am Montag ein Angeklagter im Grazer Straflandesgericht anwesend gewesen. Der Mann leidet unter offener Tuberkulose, soll ohne Mundschutz unterwegs gewesen sein und vielleicht sogar zwei Polizisten angesteckt haben. Wegen "vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten" musste er sich vor Gericht verantworten. Der Prozess wurde allerdings vertagt, da kein passender Dolmetscher anwesend war.

Der 23-jährige Angeklagte stammt aus Angola und lebt seit fünf Jahren in Graz. Er erkrankte an offener Tbc und wurde in einer Heilanstalt in der Steiermark untergebracht, da er hochansteckend war. Von dort entfernte er sich heuer im April unerlaubt.

Polizisten in Ungewissheit
Als ihn zwei Polizisten zurückbringen wollten, nahm er vor ihnen den Mundschutz ab. Die beiden Beamten wissen nach eigenen Angaben bis heute nicht mit Sicherheit, ob sie tatsächlich nicht erkrankt sind.

Videoschaltung zur Sicherheit
Im Verhandlungssaal waren eine Kamera und ein Bildschirm installiert, der Angeklagte wurde aus einer Gefängniskrankenanstalt nahe Wien zugeschaltet. "Die Alternative zur Videoschaltung wäre gewesen, ihn mit der Rettung zu bringen, mit Mundschutz zu verhandeln und anschließend den Raum zu desinfizieren", erläuterte Richter Karl Buchgraber.

Angeklagter spricht nur "Lingala"
Der Englisch-Dolmetscher sprach den Beschuldigten an, doch seine im Saal anwesende Mutter erklärte sofort, ihr Sohn verstehe kein Englisch. Französisch auch nicht, aber Lingala, eine afrikanische Sprache. Ein bisschen Deutsch verstand der Angeklagte aber doch, und so versuchte der Richter, trotzdem zu verhandeln. "Sie wissen, dass Sie eine ansteckende Krankheit haben", so der Richter. "Es hat schon eine Bestätigung gegeben, dass ich gesund bin", rechtfertigte sich der Angolaner. "Das stimmt nicht, das dauert noch mindestens sechs Monate", widersprach der Richter.

Dolmetscher gesucht
Da die Verständigung - besonders über die Zuschaltung - sehr schwierig war, wurde die Verhandlung vertagt. Man will versuchen, einen Dolmetscher für Lingala aufzutreiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden