So, 19. November 2017

Tiere in Flammen

23.04.2009 15:43

Großbrand im Pielachtal zerstört Bauernhof

Ein Großbrand hat am Donnerstag einen Bergbauernhof in Frankenfels im Pielachtal völlig zerstört. Zehn Tiere verbrannten hilflos in ihren Stallungen. Die Einsatzkräfte konnten aber rund 20 Großtiere und sieben Kälber – teilweise unter Einsatz ihres Lebens – retten. Mehrere der 123 Feuerwehrmänner wurden im Kampf gegen die Flammen verletzt.

"Es war ein kompletter Wahnsinn. Unsere Männer haben zum Teil gemeinsam mit Landwirten brennende Tiere aus den Stallungen gezogen", berichtet Feuerwehr-Kooardinator Arthur Vorderbrunner gegenüber noe.krone.at direkt vom Einsatzort.

Mehr Bilder vom Einsatzort findest du in der Infobox!

Tiere notgeschlachtet
Acht Ziegenkitze, zwei Lämmer und ein Schwein überlebten das Flammen-Inferno nicht. Sie verendeten in den Stallungen oder mussten im Freien notgeschlachtet werden.

Besitzer hört von Brand und baut Unfall
Ein weiteres trauriges Detail: Als der Besitzer des Bergbauernhofes über den Großbrand informiert wurde, verursachte er mit seinem Unimog auf der Straße zwischen Texing und Kirchberg einen Unfall, bei dem er jedoch nicht verletzt wurde.

Feuer richtete "Totalverlust" an
Donnerstag gegen 13.00 Uhr hatten die Alarmsirenen geheult. Zehn Feuerwehren rückten bezirksübergreifend (St. Pölten und Scheibbs) zum Einsatz an. Das Wohnhaus, das landwirtschaftliche Anwesen sowie alle Nebengebäude wurden ein Raub der Flammen. "Es ist alles komplett bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Ein Totalverlust", so Vorderbrunner.

Feuerwehrleute erleiden Rauchgasvergiftung
Im Zuge der Brandbekämpfung zogen sich einige Feuerwehrleute und Privatpersonen Rauchgasvergiftungen zu und wurden vom Gemeindearzt medizinisch behandelt.

500.000 Euro Schaden
Der durch das Feuer angerichtete finanzielle Schaden beläuft sich auf rund 500.000 Euro. Die Ursache des Brandes ist noch völlig unklar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden