So, 19. November 2017

Neuer Zündstoff

15.04.2009 12:38

Bildungslandesrat Heuras gegen Schmieds Pläne

Johann Heuras (ÖVP) hat sich erneut in die Debatte um die Ausweitung der Stundenverpflichtung für Lehrer eingeschaltet. Der Neo-Bildungslandesrat lehnt es ab, dass Lehrer künftig eine Stunde mehr pro Woche unterrichten sollen. "Für mich macht es den Eindruck, als steht nur der Sparzwang im Mittelpunkt der Gespräche. Das halte ich für grundsätzlich falsch", stellte der Landesrat fest.

"Nicht Einsparungsmöglichkeiten müssten im Zentrum der derzeitigen Diskussion stehen, sondern Verbesserungen in der Gesamtstruktur des Bildungssystems", so der Bildungslandesrat am Mittwoch. Mit seinem neuerlichen Vorstoß stärkte Heuras indirekt der Lehrergewerkschaft den Rücken, die bereits einen Protesttag gegen das Maßnahmenpaket von Bildungsministerin Claudia Schmied (SPÖ) beschlossen hat.

"Umsonst Zeit und Geduld verplempert"
Heuras warnte auch "vor Schnellschüssen". Eine echte Bildungs- und Strukturreform brauche Zeit. "Am Ende muss es eine Verbesserung der Qualität im Bildungssystem geben, sonst hat man umsonst die Zeit und Geduld unserer Kinder, Lehrer, Gewerkschaftsvertreter, Politiker, Eltern, Schülervertreter und der Bevölkerung verplempert", so Heuras.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden