Sa, 18. November 2017

„DSDSler“ in Angst

01.04.2009 10:27

Kandidaten-Villa wird rund um die Uhr bewacht

Sind die Kandidaten der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ in Gefahr? Nach Bränden bei zwei der Gesangstalente wird die Villa, in der Sarah, Annemarie und Co. während der Dauer der Show wohnen, rund um die Uhr überwacht. Zwar könnten die Brände auch Zufall sein, doch man will sichergehen, dass nicht etwa ein Feuerteufel sein Unwesen treibt, der es auf die Kandidaten abgesehen hat.

Wie die „Bild“ berichtete, sei das Grundstück von einer Mauer umgeben und von einem Tor gesichert. Zusätzlich werde das Gelände nun 24 Stunden am Tag von einem Security-Mann überwacht. Nicht nur wegen der Brände – ein Feuer war im Keller des Wohnhauses von Marc Jentzen ausgebrochen, kurz darauf brannte es bei Verwandten von Sarah Kreuz –, auf dem Grundstück sollen auch „unheimliche Gestalten“ gesichtet worden sein.

Die Kandidaten fühlen sich jedenfalls nicht mehr sicher, haben Angst. Benny Kieckhäben: „Man kann durch die Waldstücke herkommen, das geht ganz leicht. Manche haben ja einen Hass auf uns. Aber solange man nicht gewürgt und verschleppt wird, wenn man mal kurz frische Luft schnappen geht...“, zitiert die Zeitung den 19-Jährigen.

Vor der vierten Mottoshow gab es eine Woche Pause für die Kandidaten. Was sie in der freien Zeit alles unternommen haben und noch mehr findest du in der Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden