Do, 23. November 2017

„Äntligen - Endlich!“

25.02.2009 15:14

Schweden freuen sich über Victorias Verlobung

"Äntligen!" lautet der schwedische Ausruf, wenn "endlich" etwas lang Gewünschtes und Ersehntes eintritt. Und mit "Äntligen!" begannen auch zahlreiche Glückwunsch-E-Mails zur Verlobung von Kronprinzessin Victoria mit ihrem Ex-Fitnesstrainer Daniel Westling. "Endlich! Es war auch höchste Zeit, dass Victoria den Mann bekommen kann, den sie liebt", schrieb Winnie Hansen an die Zeitung "Expressen". Sie traf damit ziemlich genau die vorherrschende Stimmung gegenüber der beliebten Prinzessin: Dass König Carl XVI. Gustaf als Vater und Regent seinen Segen zur Verbindung mit dem aus bescheidenen Verhältnissen kommenden Bürgersohn lange verweigert haben soll, fand in Schweden kaum jemand verständlich.

All das schien auch für das frischgebackene Brautpaar und die künftigen Schwiegereltern vergessen zu sein, als der 62-jährige König am Dienstagabend zu einem Verlobungsessen in das Stockholmer Schloss lud. Daniel Westling, 35 Jahre alter Sohn eines Beamten und einer Postangestellten aus der Kleinstadt Ockelbo, konnte sich mit dem guten Gefühl an die royale Festtafel setzen, dass er seinen ersten Auftritt als künftiges Mitglied der Königsfamilie gut bewältigt hatte. Victorias Auserwählter, aus dem mit der Hochzeit 2010 Prinz Daniel, Herzog von Västergötland, wird, äußerte sich bescheiden und zugleich bestimmt auf die Frage, ob er als "einfacher Mann aus dem Volk" Angst vor der neuen royalen Rolle habe: "Nein, ich glaube, ich ruhe genug in mir selbst und kann das schaffen."

Jahrelang an den Gefühlen festgehalten
Es gefällt fast allen Schweden, dass die 31-jährige Victoria sich ohne großes Grübeln über die Zukunft der Monarchie oder "blaublütigen" Familienzuwachs einfach beim Besuch eines Fitnessstudios in ihren Trainer verliebt und an ihren Gefühlen festgehalten hat. Allerdings stießen sich Medien hörbar an der nach wie vor vorgeschriebenen Genehmigung zur Eheschließung von Königskindern durch den König.

"Monarchien sind nicht menschlich"
"Sydsvenskan" verwies auf die auch bei den Skandinaviern geführte Debatte über arrangierte Zwangsehen für junge Frauen aus muslimischen Familien: "Wenn andere Frauen in Schweden nicht selbst über Leben und den Ehepartner frei entscheiden können, nennt man das eine überkommene patriarchale Kultur. Wenn es um Victoria geht, nennt man es Monarchie." "Dagens Nyheter" plädierte denn gleich für deren Abschaffung: "Monarchien sind nicht demokratisch und auch nicht menschlich."

An der begeisterten Vorfreude in Schweden auf die 2010 anstehende Traumhochzeit von Victoria und Daniel dürften solche Kommentare nichts ändern. Kerstin Stockum mailte an die beiden: "Liebe Verlobte! Endlich mal eine richtig gute Nachricht! Darauf haben wir lange gewartet. Jetzt haben wir einen herrlichen Frühling und Sommer voller Vorfreude vor uns. Alles Gute!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden