Mo, 28. Mai 2018

Klaus am Trockenen

20.02.2009 14:20

Kerosin aus Prager Präsidenten-Jet abgezweigt

Dutzende Angehörige der tschechischen Armee sollen in großem Stil Kerosin vom Flugzeug des tschechischen Präsidenten Vaclav Klaus gestohlen haben. Treibstoff im Wert von einer Million Euro wurde binnen zweieinhalb Jahren abgezweigt, berichtet die Zeitung "Hospodarske Noviny". Anschließend hätten die Soldaten das Flugzeugbenzin mit Diesel vermischt und an Autofahrer verkauft. Die Menge des gestohlenen Sprits hätte für zehn Hin- und Rückflüge nach Nordamerika gereicht, heißt es.

Der Teil des Prager Flughafens, auf dem die beiden Präsidentenmaschinen parken, gehört eigentlich zu den am besten bewachten Bereichen in ganz Tschechien. Dennoch habe ein Tanklaster mit gestohlenem Kerosin während zweieinhalb Jahren mehr als hundertmal ungehindert die Absperrungen passiert, berichtet "Hospodarske Noviny".

Klaus' Ex-Maschine war notorischer Kerosinschlucker
Gegen sechs Verdächtige wird ermittelt, die Erhebungen könnten sich aber auf insgesamt 50 Zivilisten und Armee-Angehörige ausdehnen. Möglich sei der Spritdiebstahl gewesen, weil die tschechische Präsidentschaft (im Bild Präsident Vaclav Klaus nach der Landung bei einem Staatsbesuch in Russland) bis 2007 zwei als notorische Kerosinschlucker berüchtigte russische Tupolew-Maschinen nutzte. Inzwischen wurden sie durch Airbus-Jets ersetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden