Do, 23. November 2017

Brits Ex packt aus

04.12.2008 12:40

„Ich wusste nicht, wie viel Macht Britney hat“

Kevin Federline hat auch nach der Scheidung von Britney Spears starke Gefühle für seine Ex-Frau. Obwohl sie beide schon viele Tiefpunkte miteinander erlebt hätten, liebe er sie noch immer. „Nur weil ich nicht in sie verliebt bin, heißt das nicht, dass ich sie nicht liebe“, sagte Federline dem US-Magazin „People“. Andererseits zeigte er sich schockiert über so manches Vorgehen während des erbitterten Sorgerechtsstreits um die beiden Kinder: „Ich wusste nicht, wie viel Macht Britney besitzt. Das hat mir wirklich Angst gemacht.“

Die Nacht im Jänner, als sich Spears mit dem gemeinsamen Sohn Jayden im Badezimmer eingeschlossen hatte und schließlich in die Psychiatrie eingewiesen wurde, bezeichnet Federline als einen der absoluten Tiefpunkte seines Lebens. Spears sei die Mutter seiner Kinder und besitze seine volle Unterstützung. „Ich will, dass sie bester Gesundheit ist und tut, was sie liebt“, sagte der ehemalige Background-Tänzer der Sängerin.

Die 27-Jährige ist nach Ansicht Federlines auf dem besten Weg, nach zwei Aufenthalten in der Psychiatrie wieder ganz sie selbst zu werden. Die Lage habe sich grundlegend verbessert, sagte Federline. Spears biete den Söhnen Sean Preston und Jayden James einen geregelten Tagesablauf, den sie mit seinem abstimme. „Es muss nicht völlig perfekt sein, aber die Basis ist da“, so der 30-Jährige, der das alleinige Sorgerecht für die Kinder besitzt.

„Kinder waren wichtiger als Britney“
Kritik an Spears kann sich Federline jedoch nicht verkneifen. Er habe versucht, die Eheprobleme mit seiner Frau zu lösen. Stattdessen habe Spears aber hinter seinem Rücken die Scheidung eingereicht. Seine Ex habe nicht akzeptiert, dass ihm nach deren Geburt die beiden Kinder wichtiger waren als seine Frau. „Ich habe Britney zwar nicht ignoriert, aber Sean Preston und Jayden James standen eben über ihr“, so Federline.

Im Sorgerechtsstreit habe er sich nicht um Geld gekümmert. Ihr Geld sei für ihn kein Thema gewesen, vielmehr würde er selbst „den letzten Cent“ geben, dass es den Kindern gut gehe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden