Mo, 20. November 2017

Junge Protestwelle

27.11.2008 09:50

Tausende Schüler demonstrieren gegen ÖBB-Plan

Tausende Schüler haben am Dienstag in den Bezirken Gänserndorf und Mistelbach während der Unterrichtszeiten gegen den neuen Fahrplan der ÖBB demonstriert. Sie fordern, dass die Bundesbahnen die geplanten "Fahrplanverschlechterungen" zurücknehmen. Sollten die ÖBB trotz der Protestwelle nicht einlenken, plant die Schülerunion eine weitere Demonstration und zwar vor dem Verkehrsministerium.

"Der enorme Zuspruch der vom Schüler zu unserer Aktion ist gleichermaßen für uns erfreulich, wie auch schockierend. Wir fordern die ÖBB und zuständigen Verantwortungsträger auf, dringest einzulenken, damit für die Schüler der Region ein grober Missstand abgewendet wird", betont Bundesobmann Matthias Hansy. Die Demonstranten waren nach seinen Angaben entschuldigt vom Unterricht ferngeblieben.

"Fahrpläne unzumutbar - das lassen wir uns nicht gefallen"
"Hier läuft etwas gewaltig schief", so Clara Pitzinger, Landesobfrau der NÖ Schülerunion. Stefan Kramer, Demonstrationsleiter und Schulsprecher des BORG Mistelbach, erläutert: "Die geplanten Fahrpläne sind uns Schülern absolut unzumutbar, fixe Verbesserungszusagen blieben bis jetzt aus, das Verständnis uns gegenüber ist anscheinend endenwollend. Und das lassen wir uns nicht gefallen".

Die Demonstrationen am Dienstag führten auch neuerlich zu einem Schlagabtausch zwischen ÖVP und SPÖ in Niederösterreich. Die VPNÖ habe jahrelang nichts getan und zugesehen, wie der öffentliche Nahverkehr Jahr für Jahr zurückgeschraubt werde, so die Kritik der SPÖ. Der Konter der Volkspartei: Die SPNÖ sei auf einem Abstellgleis im Schlafwagen eingeschlafen und versuche, in kurzen Wachphasen Streit zu schüren. Das Land hingegen kümmere sich um den Öffentlichen Verkehr und die Pendler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden