Di, 17. Oktober 2017

Weil ihm fad ist

09.11.2008 11:40

Top-Sekretär von Prinz William legt Amt nieder

Ein Top-Sekretär des britischen Prinzen William legt sein Amt nieder. Grund: Er hat zu wenig zu tun. Geoffrey Matthews, Privatsekretär für die Projekte des Prinzen, werde zu Weihnachten den Posten verlassen, teilte das Prinzenbüro Clarence House in London mit. Weil William als Vollzeit-Pilot zu den Rettungsfliegern gehe, gebe es "in den kommenden Jahren einfach nicht mehr genug zu tun". Unterdessen wurde bekannt, dass die Vorgesetzten des Prinzen bei der britischen Luftwaffe entgegen aller bisherigen offiziellen Statements doch sehr verärgert über seine privaten Eskapaden bei Hubschrauber-Trainingsflügen waren.

Die Entscheidung, dass Geoffrey Matthews sein Amt als Top-Sekretär niederlegt, soll im gegenseitigen Einverständnis gefallen sein. Matthews war nach Medienangaben von Samstag seit etwa zwei Jahren einer der hochrangigsten Mitarbeiter im Prinzenbüro William, dem Zweiten in der britischen Thronfolge.

Vorgesetzte sauer auf Prinz William
Ebenfalls am Samstag wurde bekannt, dass die Vorgesetzten von Prinz William bei der britischen Luftwaffe über dessen private Eskapaden bei Hubschrauber-Trainingsflügen entgegen allen bisherigen offiziellen Versicherungen doch sehr verärgert waren. Hätten sie gewusst, dass der Prinz die Flüge zu privaten Zwecken nutzen würde, hätten sie diese gestrichen, berichtete der "Sunday Telegraph" aus Dokumenten, die er unter Berufung auf das Gesetz zur Auskunftspflicht erhalten hatte.

William hatte im April fünf Trainingsflüge mit Chinook-Hubschrauber unter anderem dazu genutzt, sich zu seiner Freundin Kate Middleton sowie zu einer Hochzeit bringen zu lassen und seinen Bruder Harry zu einer Party mitzunehmen. Insgesamt kosteten die Flüge, deren Planung der Prinz persönlich übernommen hatte, den Steuerzahler rund 106.000 Euro.

"Ausflüge waren naiv"
Ein Sprecher des britischen Königshauses sagte dazu, der 26-Jährige sehe inzwischen ein, dass "seine Ausflüge naiv waren". Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte, alle Flüge seien Teil der Kampfpiloten-Ausbildung des Prinzen gewesen. Bei der Planung habe zwar "ein gutes Stück Naivität" geherrscht, doch sei niemand "irregeführt" worden. Das Training bei Luftwaffe, Heer und Marine soll den 26-jährigen Offizier und Absolventen der Elite-Militärakademie in Sandhurst dazu befähigen, später als König die Streitkräfte des Landes zu führen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).