Fr, 25. Mai 2018

Dreiste Dealer

24.10.2008 16:08

"Taxler" verkauften Drogen

Die Drogen per Linienbus nach Österreich geschmuggelt und in Taxis verkauft: Nun klickten für eine zehnköpfige Drogenbande die Handschellen. Der serbische Familien-Clan soll im Großraum von Wien seit Anfang des Jahres Heroin, Kokain und Marihuana im Gesamtwert von rund 300.000 Euro verkauft haben.

Bestens organisiert betrieb die zehnköpfige Bande im Großraum von Wien seit Anfang des Jahres einen blühenden Suchtgifthandel. Die Drogen wurden in Kühltaschen versteckt und vom ehemaligen Jugoslawien in Linienbussen über die Grenze geschmuggelt.

Als Berufschauffeure getarnt
Seine Kunden versorgte der serbische Familien-Clan (19 bis 42 Jahre) auf besonders außergewöhnliche Weise: Die Dealer tarnten sich als Berufschauffeure und verkauften die Drogen bei Taxifahrten. Auch Handy- und Callshops dienten als Umschlagplätze.

Nach Ermittlungen schlug nun die Suchtgiftgruppe des Landeskriminalamtes zu. Bei Durchsuchungen fanden die Beamten 2,5 kg Heroin, Kokain und sechs Kilo Cannabis. Auch 70.000 Euro Drogengeld wurden im Geheimfach eines Schrankes sichergestellt.

Von Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden