Mo, 21. Mai 2018

CIA beeindruckt

13.10.2008 12:01

Manipulierte Kreditkartenleser funken nach Asien

Kreditkartenlesegeräte in mehreren europäischen Ländern sind von einer organisierten Verbrecherbande aus Asien aufwendig manipuliert worden. Vor allem in britischen Filialen der Lebensmittelketten Wal-Mart und Tesco wurden die Geräte gefunden. Mithilfe kleiner Zusatzplatinen sammeln die Geräte Daten von Kreditkarten und senden sie über eine kabellose Verbindung einmal pro Tag auf mehrere Server in Pakistan. In Großbritannien beläuft sich der Schaden durch die Betrüger bereits auf 37 bis 75 Millionen Euro.

Auch in Irland, Belgien, Holland und Dänemark sind bereits manipulierte Lesegeräte aufgetaucht, berichtet das "Wall Street Journal". Technikexperten meinen, die Strategie dieses Kreditkartenbetrugs übertreffe alles bisher dagewesene. Der Betrug ist nur durch verdächtige Störgeräusche auf dem Mobiltelefon eines Wachmanns aufgeflogen, die anscheinend durch die Funkverbindung der "Wanze" aufgetreten sind.

Die "Wanze" im Kartenlesegerät sendet einmal pro Tag die gesammelten Daten über eine Mobiltelefonverbindung nach Pakistan. Damit das Muster schwieriger erkennbar ist, können die Kriminellen per Funk einstellen, welche Karten das Gerät ausspionieren soll. So speichert die "Wanze" beispielsweise nur jede zehnte Transaktion oder nur fünf Visa-Platinum Karten pro Tag und kann sogar vorübergehend abgeschaltet werden. Zudem benutzen die Kriminellen die gestohlenen Kreditkarten- und Identifikationsnummern erst frühestens zwei Monate nach der Spionage.

Manipulation von außen nicht zu erkennen
Äußerlich lässt sich keine Abnormität an einem derartig manipulierten Gerät feststellen. Die sicherste Möglichkeit, ein Gerät mit der Zusatzplatine zu identifizieren, ist die Gewichtsmessung. Ein manipuliertes Gerät wiegt aufgrund der zusätzlich eingebauten Teile rund hundert Gramm mehr als ein herkömmliches Gerät. 

US-Geheimdienste untersuchen Terrorverbindungen 
Teams von MasterCard International haben bereits hunderte Lesegeräte überprüft. Auch die US-amerikanischen Geheimdienste befassen sich mit dem Fall, da das Geld nach Pakistan fließt, wo die Al-Kaida aktiv ist. "Früher hätte nur der nationale Geheimdienst so eine Operation durchführen können. Das ist beängstigend", meint Joel Brenner von der US-Spionageabwehr. Er rät, die Produktionskette von Kreditkartenlesegeräten strenger zu überwachen. Wann genau im Produktionsprozess die Verbrecherorganisation die Geräte manipuliert hat, ist bisher noch nicht geklärt. Die "Wanzen" wurden entweder in der Produktionsstätte in China oder kurz nach dem Ende der Produktionskette eingebaut. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden