Sa, 26. Mai 2018

Druck, Druck, Druck!

07.10.2008 19:30

Teamchef Brückner kündigt Daueroffensive an

Österreichs Teamchef Karel Brückner hat für das Gastspiel auf den Färöern eine Abkehr von seinem bisherigen Spielsystem angekündigt. "Wir werden mit zwei oder drei Stürmern im Strafraum spielen", erklärte der Tscheche am Dienstag im Teamcamp in Lindabrunn. Zuletzt hatte Brückner stets nur mit einer groß gewachsenen Solospitze agiert, am Samstag (17.00 Uhr MESZ/live auf ORF 1 und im krone.at-Ticker) in Torshavn soll sich das aber ändern.

Das ÖFB-Team ist zum Siegen verdammt, will man die Chance auf eine erfolgreiche WM-Qualifikation am Leben erhalten. "Wir müssen von der ersten Minute an Druck machen - Druck, Druck, Druck", forderte Brückner. Den zu erwartenden Defensivwall der Färöer will er über die Flügel und mit seinen groß gewachsenen Strafraumstürmern knacken. Vier stehen ihm dabei zur Auswahl - Marc Janko, Roman Kienast, Stefan Maierhofer und Debütant Marko Arnautovic.

Janko verpasst auch das zweite Training
Mark Janko verpasste allerdings auch das zweite Training, weil er sich in München am Sprunggelenk behandeln ließ. Die Nummer eins im ÖFB-Sturm wurde erst am Dienstagnachmittag in Lindabrunn erwartet. Mit Janko hatten die Österreicher im Test gegen Weltmeister Italien (2:2) und dessen Vize Frankreich (3:1) überrascht, ohne den Salzburg-Angreifer in Litauen 0:2 verloren. "Färöer wird aber ein ganz anderes Spiel", betonte Brückner.

Dennoch werden die Fehler aus dem Litauen-Spiel per Video genau analysiert - ebenso die beiden bisherigen Auftritte der Färöer in Serbien (0:2) und vor allem zu Hause gegen Rumänien (0:1). Die Rumänen hatten sich lange Zeit in wenig zielführendes Kurzpassspiel verstrickt und wurden erst in der 59. Minute durch einen Fernschuss von Razvan Vasilic erlöst. "Sie haben zu viel Klein-klein gespielt", meinte Brückner-Assistent Jan Kocian.

"Es geht nicht um ein schönes Spiel"
Diesen Fehler werde Österreich nicht machen, versprach Brückner. "In der Qualifikation geht es um den Aufstieg, nicht um ein schönes Spiel", betonte der 68-Jährige. Will man in Gruppe 7 weiterhin eine entscheidende Rolle spielen, dürften gegen Färöer und am Mittwoch darauf im ausverkauften Wiener Ernst-Happel-Stadion gegen Serbien zwei Siege notwendig sein. "Sechs Punkte sind möglich und dafür müssen wir auch spielen", sagte Brückner.

Arnautovic in der Startformation?
Auf den Färöern muss sein Team das Spiel machen, Platz zum Kontern wird es nicht geben. "Wir müssen das Spiel beherrschen. Im Angriff müssen wir uns verbessern", meinte Brückner. "Wir werden personell und taktisch etwas ändern. Unsere Aufstellung ist flexibel und universal." Gut möglich, dass der technisch versierte Arnautovic (19) seine Chance erhält, oder der schnelle Rapid-Angreifer Erwin Hoffer. Janko gilt, wenn er fit ist, als gesetzt.

Brückner selbst hat auf den Inseln im Nordatlantik bereits ein Geduldspiel hinter sich. Im September 1998 siegte er mit Tschechien erst dank eines späten Tores von Vladimir Smicer (84.) mit 1:0. "Es war großer Nebel, man hat nicht einmal fünf Meter gesehen", erinnerte sich Brückner. "Aber das Tor habe ich gesehen. Und wir haben die drei Punkte gemacht." Das sei auch am Samstag alles, was zählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden